Premium-Smartphone – Sony kündigt Xperia XZ an

Sony Xperia XZ

Auf der Ausstellung Mobile World Congress in Barcelona hat Sony seine neuen Smartphones vorgestellt. Mit dem Xperia XZ Premium greift das Unternehmen sogar Apples iPhone und Samsungs Galaxy S an. Das 4K-HDR-Gerät überzeugt durch erstklassige Technik, eine sehr gute Ausstattung und als Bonbon mit einer extremen Zeitlupenfunktion.

Sony Xperia ZZ Premium – Kampf den Platzhirschen

Mit dem Xperia XZ Premium könnte es Sony tatsächlich gelingen, Apple und Samsung Marktanteile abzugraben. Es wird allerdings erst im Juni 2017 für rund 750 Euro unverbindliche Preisempfehlung in den Handel kommen. Dennoch stellt Sony das Gerät in Barcelona bereits der Fachwelt vor. Das 5,5″ große 4K-HDR-Display (mit 2160 x 3840 Pixel) fügt sich harmonisch in das metallisch-glänzende Design ein. Im Inneren des nicht einmal 200 Gramm schweren Smartphones treibt der Qualcomm Snapdragon 835 als 64bit-Octa-Core-Prozessor samt 4 GB RAM die Funktionalität an. Als Speicherplatz stehen 64 GB sowie ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 256 GB zur Verfügung. Der Akku hält bei normalem Benutzen angeblich zwei Tage und fasst 3.230 mAh.

Xperia XZ -Kamera mit Zeitlupenfunktion

Besonders bemerkenswert ist die Kamera des Smartphones. Die 19 Megapixel sind dabei nicht einmal entscheidend. Denn zwei Funktionen bieten echten Mehrwert und machen das Xperia XZ Premium interessant. Zum einen kommt neben einem Dreifachsensor und einem extrem starken Bildstabilisator die Motion-Eye-Technologie zum Einsatz. Diese gleicht unerwartete Bewegungen aus und sorgt für gestochen scharfe Fotos. Zum anderen ist die Videofunktion in der Lage, extreme Zeitlupen aufzunehmen. Mit 960 Bildern pro Sekunde liefert die Kamera nicht nur sehr detaillierte Videos, sondern kann diese als Superzeitlupe langsam ablaufen lassen. Die Frontkamera bietet 13 Megapixel und soll für optimale Selfies und ähnliche Aufnahmen sorgen.

Sony: Weitere Xperia kommen

Neben dem Xperia XZ Premium veröffentlicht Sony das Xperia XZs, den kleinen Bruder des neuen Flaggschiffs. Es ist etwas kleiner, hat nur 32 GB Speicher, einen etwas kleineren Prozessor sowie einen kleineren Akku. Die übrigen Funktionen sind weitgehend identisch. Der Preis: 649 Euro.

Neu sind auch zwei Xperia XA1. Im mittleren Preissegment bietet Sony damit Alternativen mit ordentlicher Ausstattung. Das Xperia XA1 (ab Mitte April) punktet mit einer soliden Kamera und einem Assistenzsystem. Als XA1 Ultra (am Mai) ist es noch etwas besser ausgestattet. Die Preise liegen bei 279 Euro bzw. 379 Euro.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kampf gegen graue Flecken – Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Kampf gegen graue Flecken

Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Die drei aktiven Netzbetreiber Telekom, Telefónica und Vodafone treiben den Kampf gegen sogenannte graue Flecken voran. Durch Network-Sharing soll die Mobilfunkversorgung insbesondere in ländlichen Gebieten Deutschlands wesentlich verbessert werden. […]

Anmeldung per FIDO2-Standard – gibt es bald keine Passwörter mehr?

Anmeldung per FIDO2-Standard

Gibt es bald keine Passwörter mehr?

Google, Microsoft und Apple wünschen sich eine Welt ganz ohne Passwörter. Hierzu wollen sie ein neues Anmeldeverfahren auf allen Geräten und Diensten einführen. Die Anmeldung soll in Zukunft durch den sogenannten FIDO2-Standard erfolgen und den Vorgang deutlich vereinfachen und sicherer gestalten. […]

Das Rotary Un-Smartphone – Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Das Rotary Un-Smartphone

Ingenieurin entwickelt Handy mit Wählscheibe

Die Ingenieurin Justine Haupt hat ein Telefon mit Wählscheibe entwickelt, das sie selbst als Rotary Un-Smartphone bezeichnet. Das Gerät ist ein voll funktionsfähiges Telefon. Geeignet ist es für jeden, der sämtliche Smartphone-Funktionen nicht benötigt. […]

Telegram gibt Nutzerdaten weiter – BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Telegram gibt Nutzerdaten weiter

BMI bestätigt Übermittlung ans BKA

Das Bundesinnenministerium hat erstmals gegenüber dem NDR bestätigt, dass der Messenger-Dienst Telegram mehrere Nutzerdaten an das Bundeskriminalamt übermittelt hat. Dennoch wirbt der Messenger, der immer wieder in der Kritik steht, weiterhin damit, keine Nutzerdaten an Regierungen weiterzugeben. […]