Mesh – neuer alter Trend für das heimische WLAN

Mesh - neuer alter Trend für das heimische WLAN

Auf dem Mobile World Congress 2017 geizen die großen Smartphone-Hersteller mit echten Innovationen. Alles ist solide, gut, aber nur leicht verbessert. Anders ist dies im Bereich der Router und Modems. Hier gibt es eine bereits bekannte Technik, die nun für den Massenmarkt zur Verfügung stehen soll. Denn viele Router-Hersteller bieten für das heimische WLAN nun Geräte mit Mesh. Damit wird das WLAN nicht nur reichweitenstärker, sondern auch schneller.

Was ist Mesh?

Mesh oder Wireless Mesh Network (WMN) bedeutet auf Deutsch Masche oder Netz. Gemeint ist damit eine besondere Form von Gerätevernetzung. Im heimischen WLAN sind mindestens zwei Geräte angeschlossen: Der Router selbst und ein Endgerät. In großen Wohnbereichen oder in verwinkelten Räumlichkeiten gelangt das WLAN-Signal aber nicht in jede Ecke. Abhilfe schaffen dann Repeater die das Signal aufnehmen und das drahtlose Netzwerk um einige Meter erweitern. Das Problem: Repeater erweitern als Signalverstärker zwar das Netz, der mit der Entfernung zunehmende Geschwindigkeitsabfall bei der Datenübertragung wird jedoch nicht aufgefangen. Der Grund: Jeder Repeater ist nur ein weiteres, neues Gerät im selben Netzwerk. Das ist bei Mesh anders.

Bei der Mesh-Technologie wird ein Netzwerk aus Routern erstellt, die jeweils eigene, starke WLAN aufbauen, aber miteinander beidseitig kommunizieren und so ein gemeinsames großes Netzwerk bilden. Dieses Netzwerk hat die SSID (Netzwerknamen) des ersten Routers im Netz, dem ursprünglichen Modem/Router am Anschluss. Es handelt sich also um eine Art „Internet im WLAN“. Viele kleine leistungsstarke Netze verbinden sich ohne Leistungsabfall zu einem großen, statt ein kleines Netz mit allen Schwächen nur zu erweitern. Daher können Mesh-WLAN die Geschwindigkeit halten und zugleich die Reichweite erheblich erweitern. Extrem gedacht ließe sich ein Mega-WLAN mit unendlich vielen Zugangspunkten, aber nur einem Internetanschluss bilden. Eine sehr ähnliche Architektur nutzen Freifunknetze.

Mesh-Trend auf dem Mobile World Congress

Mesh ist nichts Neues. Neu ist jedoch, dass fast alle Routerhersteller dazu übergehen, statt Repeater nun verstärkt Mesh-Router anzubieten. Damit wird die Technologie für den Heimgebrauch erschwinglich und leichter umsetzbar. So stellen in Barelona auf dem Mobile Word Congress eine ganze Reihe von Herstellern Mesh-Geräte vor. Dazu zählen Netgears schön designtes Orbi, Linksys mit Velop inklusive Alexa-Support oder auch AVM mit mehrere FRITZ!Boxen, die mesh-kompatibel sind, sowie Ubiquiti Networks mit dem Amplifi HD. Auch Google hat mit dem unscheinbar betitelten Google WiFi ein entsprechendes Gerät im Angebot. Diesen und allen anderen Mesh-Systemen ist gemein, dass sie stilvoll designt sind und einen hohen Bedienkomfort haben. Preislich beginnen günstige Geräte bei ca. 150 Euro, viele kosten mehr als 200, einige sogar um 600 Euro. Es ist jedoch zu erwarten, dass die Preise in Zukunft deutlich fallen werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr Informationen

Powerline Adapter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]