Polizeieinsatz – Alexa feiert eine Party

Polizeieinsatz - Alexa feiert eine Party

Alexa ist lernfähig, reagiert auf Sprachsteuerung und erleichtert den Alltag. Die damit gemeinte Amazon-Box Echo spielt nicht nur Musik, sondern lässt sich für die Steuerung von Smart Home sowie zum persönlichen Assistenten programmieren. Der intelligente Lautsprecher benötigt dazu jedoch ein Startkommando: „Alexa, …“. Erst dann wird die Home-Box aktiv. Umso erstaunlicher ist es, dass Alexa in Pinneberg bei Hamburg nun ganz allein eine Party gefeiert hat. Mit lauter Musik, bis die Nachbarn die Polizei alarmierten.

Erst der Polizeieinsatz schaltet Alexa stumm

Laut Polizeibericht riefen um 1:42 Uhr Bewohner eines Mehrfamilienhauses die Polizei, weil ein Nachbar viel zu laute Musik hörte. Die eintreffenden Beamten klingelten vergeblich und beauftragten daraufhin einen Schlüsseldienst mit der Öffnung der Wohnung.

Die Überraschung war groß: Niemand war in der Wohnung. Im Bericht heißt es: „Als Quelle der Ruhestörung machten die Beamten aber eine schwarze Musikbox ausfindig, die normalerweise per Sprachsteuerung, App oder Tastendruck aktiviert wird.“ Kurz: Amazons Alexa hat mit sich selbst eine Party gefeiert.

Alexa-Nutzer schickt Box zurück

Ärgerlich: Der Alexa-Nutzer war derweil auf der Reeperbahn unterwegs, um etwas zu feiern. Die Nacht wird ihm in Erinnerung bleiben. Denn die Kosten für die Türöffnung muss er begleichen.

Er kann außerdem nach eigenen Aussagen ausschließen, dass ein Fenster offen stand oder Alexa durch Nachbarn zum Aufdrehen der Musik animiert wurde. Das Kommando „Alexa, …“ kann folglich sehr wahrscheinlich nicht Grund für die Party sein. Daher bleibt für die laute Partymusik nur eine Ursache: ein technischer Fehler. Amazon hat bisher auf den Vorfall nicht reagiert, sodass unklar ist, über welche Mechanismen das Gerät sich selbstständig gemacht haben könnte. Der Nutzer hat derweil seine Alexa an Amazon zurückgeschickt.

Alexa besser vom Netz trennen oder stummschalten

Um keine unliebsamen Überraschungen zu erleben, sollten Nutzer der Amazon-Box Alexa besser vom Netz nehmen oder zumindest stummschalten, wenn sie die Wohnung verlassen. Diese Vorsicht ist nicht unbegründet. Denn Alexa lauscht nicht nur rund um die Uhr auf das Gesprochene in der Wohnung, sondern ist neben der Party mit sich selbst in Pinneberg bereits mit anderen Überraschungen aufgefallen. So hat die Box in den USA auf eine Werbung im Fernsehen reagiert und selbstständig eine Bestellung ausgelöst. Zwar lässt sich Alexa trainieren, aber grundlegende „Fehlfunktionen“ oder unerwünschte Nebeneffekte sind nicht auszuschließen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]