Polizeieinsatz – Alexa feiert eine Party

Polizeieinsatz - Alexa feiert eine Party

Alexa ist lernfähig, reagiert auf Sprachsteuerung und erleichtert den Alltag. Die damit gemeinte Amazon-Box Echo spielt nicht nur Musik, sondern lässt sich für die Steuerung von Smart Home sowie zum persönlichen Assistenten programmieren. Der intelligente Lautsprecher benötigt dazu jedoch ein Startkommando: „Alexa, …“. Erst dann wird die Home-Box aktiv. Umso erstaunlicher ist es, dass Alexa in Pinneberg bei Hamburg nun ganz allein eine Party gefeiert hat. Mit lauter Musik, bis die Nachbarn die Polizei alarmierten.

Erst der Polizeieinsatz schaltet Alexa stumm

Laut Polizeibericht riefen um 1:42 Uhr Bewohner eines Mehrfamilienhauses die Polizei, weil ein Nachbar viel zu laute Musik hörte. Die eintreffenden Beamten klingelten vergeblich und beauftragten daraufhin einen Schlüsseldienst mit der Öffnung der Wohnung.

Die Überraschung war groß: Niemand war in der Wohnung. Im Bericht heißt es: „Als Quelle der Ruhestörung machten die Beamten aber eine schwarze Musikbox ausfindig, die normalerweise per Sprachsteuerung, App oder Tastendruck aktiviert wird.“ Kurz: Amazons Alexa hat mit sich selbst eine Party gefeiert.

Alexa-Nutzer schickt Box zurück

Ärgerlich: Der Alexa-Nutzer war derweil auf der Reeperbahn unterwegs, um etwas zu feiern. Die Nacht wird ihm in Erinnerung bleiben. Denn die Kosten für die Türöffnung muss er begleichen.

Er kann außerdem nach eigenen Aussagen ausschließen, dass ein Fenster offen stand oder Alexa durch Nachbarn zum Aufdrehen der Musik animiert wurde. Das Kommando „Alexa, …“ kann folglich sehr wahrscheinlich nicht Grund für die Party sein. Daher bleibt für die laute Partymusik nur eine Ursache: ein technischer Fehler. Amazon hat bisher auf den Vorfall nicht reagiert, sodass unklar ist, über welche Mechanismen das Gerät sich selbstständig gemacht haben könnte. Der Nutzer hat derweil seine Alexa an Amazon zurückgeschickt.

Alexa besser vom Netz trennen oder stummschalten

Um keine unliebsamen Überraschungen zu erleben, sollten Nutzer der Amazon-Box Alexa besser vom Netz nehmen oder zumindest stummschalten, wenn sie die Wohnung verlassen. Diese Vorsicht ist nicht unbegründet. Denn Alexa lauscht nicht nur rund um die Uhr auf das Gesprochene in der Wohnung, sondern ist neben der Party mit sich selbst in Pinneberg bereits mit anderen Überraschungen aufgefallen. So hat die Box in den USA auf eine Werbung im Fernsehen reagiert und selbstständig eine Bestellung ausgelöst. Zwar lässt sich Alexa trainieren, aber grundlegende „Fehlfunktionen“ oder unerwünschte Nebeneffekte sind nicht auszuschließen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]