SmartTube – Videos und Musik einfach herunterladen

smarttube

YouTube ist ein riesiges Arsenal voller wunderbarer Filme und Musiktitel. Der Nachteil für Nutzer ist, dass sie diese nur streamen können. Es wäre jedoch für den privaten Nutzen komfortabler, wenn diese Dateien heruntergeladen und konvertiert werden könnten. Ein Tool für solche Aufgaben ist SmartTube. Der Vorteil: Das Programm ist leistungsstark und der Einsatz ist grundsätzlich rechtskonform. Mozilla bietet Smarttube für Firefox direkt zum Download an. Wer kein Addon installieren will kann auch die Online YouTube Converter wie Youtube-converter oder Tube2MP3.com benutzen.

Was kann SmartTube?

SmartTube ist eine kostenlose Browsererweiterung, die es aktuell für Firefox gibt. Eine Version für Chrome sowie Apps sind in Vorbereitung. Nach dem Download und der Installation erscheint das Plugin als kleines Symbol in der Browserleiste. Sobald der Nutzer auf YouTube surft, färbt sich das Icon und ein Download ist möglich.

Der Nutzer kann nun entscheiden, in welchem Format das Video heruntergeladen wird. Zusätzlich lässt sich auch die Tonspur extrahieren, was bei Musikvideos sinnvoll ist. Zugleich kann der Nutzer sogar einzelne Dateiformate in andere umwandeln, was praktisch ist. Denn nicht jedes Gerät kann alle Formate nutzen.

Ein weiterer Vorteil: Durch das Tool kann der Nutzer beispielsweise zu Hause seine Lieblingsvideos oder -songs herunterladen und bearbeiten. Später kann er diese dann unterwegs von seinem Speicherchip aus ansehen, ohne sein mobiles Datenvolumen anzutasten.

Die enorme Funktonalität wird durch Filteroptionen weiter aufgewertet. SmartTube filtert nicht nur Kommentare unter den Videos heraus, sondern beinhaltet einen zuverlässig arbeitenden Filter für Werbung. Das heißt: Diese wird aus dem Video entfernt. Somit ist SmartTube eine hervorragende Möglichkeit, eine Privatkopie aus dem Internet zu erstellen.

Rechtliche Einordnung: Sind Tools wie SmartTube rechtskonform?

Viele Nutzer scheuen sich, einen Konverter für YouTube-Videos zu nutzen. Sie befürchten, eine Urheberrechtsverletzung zu begehen. Es besteht jedoch nach Meinung vieler Fachanwälte grundsätzlich keine Gefahr, sofern es sich um eine legale Privatkopie handelt. Im Falle von legal hochgeladenen Videos auf YouTube ist dies der Fall. Da YouTube ein offensichtlich rechtskonformes Portal ist, darf ein privater Nutzer sich aus dem Angebot eine private Kopie anfertigen. Diese darf er jedoch nicht an anderer Stelle veröffentlichen oder weitergeben.

Es gibt zwei Einschränkungen: YouTube verbietet in seinen AGB das Mitschneiden der Videos. Davon betroffen sind jedoch nur angemeldete Nutzer, da nur diese die AGB bestätigen müssen. Hier ist Vorsicht geboten. Ebenfalls kritisch ist, wenn es sich um ein erkennbar illegales Video handelt. Ist beispielsweise ein privater Kinomitschnitt zu sehen, ist dieser sehr wahrscheinlich nicht legal. Der Download solcher Dateien kann einen Rechtsverstoß darstellen. Sofern der Nutzer jedoch nicht erkennen kann, dass eine Datei illegal ist, hat er nach aktuellem Stand der Rechtsprechung nichts zu befürchten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mehr Verbraucherschutz - Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Mehr Verbraucherschutz

Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Das Justizministerium will Verbraucher in Zukunft besser schützen. Die geplanten Änderungen betreffen unter anderem Vertragslaufzeiten, die deutlich gekürzt werden sollen. Darüber hinaus sollen Verträge, die am Telefon geschlossen werden, in Zukunft schriftlich bestätigt werden müssen. […]

Mobile Connect – handybasiertes Login-Verfahren für mehr Sicherheit

Mobile Connect

handybasiertes Login-Verfahren für mehr Sicherheit

Der Login-Dienst Mobile Connect der drei Mobilfunkanbieter Telekom, Telefónica und Vodafone bietet eine sichere und einfache Authentifizierung, die vor Passwort- oder Identitätsdiebstahl schützt. Durch das handybasierte Login-Verfahren entfällt die Sicherheitslücke „Passwort“. […]

Hass im Netz – jeder fünfte Deutsche war schon einmal betroffen

Hass im Netz

jeder fünfte Deutsche war schon einmal betroffen

Eine Forsa-Umfrage zeigt, dass bei vielen Deutschen Unwissenheit über das Thema Cybermobbing besteht. Aus der Umfrage geht außerdem hervor, dass bereits jeder fünfte Deutsche schon einmal selbst von Mobbing im Internet betroffen war. Am häufigsten werden junge Personen zum Opfer. […]