Geschwindigkeitsrausch – USB 3.2 verdoppelt Datentransferrate

Geschwindigkeitsrausch - USB 3.2 verdoppelt Datentransferrate

USB 3.2 wird kommen. Darauf verständigte sich die USB Promoter Group, zu der namhafte Hardware-Hersteller wie zum Beispiel Hewlett Packard, Apple, Intel oder Microsoft gehören. Die neue Spezifikation soll ab September 2017 offiziell gelten. Schon kurz danach könnte Hardware im Handel sein, die diesen Standard nutzt. Für Nutzer interessant: USB 3.2 verspricht vorerst eine Verdoppelung der Datentransferrate.

USB 3.2: So profitieren Nutzer

Der neue Standard wird für einen erheblichen Geschwindigkeitsschub bei allen Anwendungen auf Basis von USB führen. Voraussetzung ist, dass die Hardware USB 3.2 unterstützt. Nutzer profitieren insbesondere von schnelleren Ladezeiten des Akkus und einer spürbare schnelleren Datenübertragung zwischen zwei Geräten. In der Praxis bedeutet USB 3.2 einen erheblichen Geschwindigkeitssprung auf etwa das Doppelte. Der Datentransfer erreicht vorerst beispielsweise eine Geschwindigkeit von bis zu 2 GB/s, sofern ein dafür geeignetes Typ-C-Kabel zwei USB-3.2-Geräte verbindet. Später sind schnellere Transfers denkbar.

So funktioniert USB 3.2

Um diese Verdopplung der Geschwindigkeit zu erreichen, setzten die Entwickler auf USB 3 auf. Die älteren Standards nutzten nur ein Single-Lane-Prinzip. Das heißt: Es gab nur eine Datenspur für die Übertragung. USB 3.0 wurde jedoch als Multi-Lane konzipiert. Damit besteht die Möglichkeit für einen Parallelbetrieb, der mehr Datenspuren zum Übertragen nutzt. Bei USB 3.2 ist dies der Fall. Die Spezifikation beinhaltet derzeit ein Two-Lane-Prinzip, also zwei Datenspuren. Vorgesehen sind dazu zwei „Leitungen“, die für jeweils bis zu 5 GB/s bzw. 10 GB/s Datentransferrate zertifiziert sind.

Technisch beinhaltet USB 3.2 eine Weiterentwicklung, die bisherige physische Kabelschichten und Kodierungen berücksichtigt sowie durch ein Update der Hub-Spezifikation die Leistungsfähigkeit steigert. Zugleich ist die Abwärtskompatibilität gewährleistet. Wichtig für Nutzer ist eine Einschränkung. Zwar erlaubt USB 3.2 eine Datenübertragung auf anderen Kabeln, der Geschwindigkeitsvorteil ist jedoch nur bei den Typ-C-Kabeln vorhanden. Typische Einsatzgebiete dieser Kabel sind das Laden von Smartphones oder E-Book-Readern sowie das Übertragen von Bildern aus einer Digitalkamera.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]