Verbot – Telekom muss Stream On zwingend nachbessern

Netzverfügbarkeit

Erst vor wenigen Wochen hatte die Bundesnetzagentur einzelne Vertragsbestandteile der Telekom-Tarife mit Stream On bemängelt. Das Unternehmen hatte Zeit zur Umsetzung, kam dem aber nicht ausreichend nach. Daher hat die Behörde einzelne Teilbereiche der Mobilfunktarife nun verboten. Bis 31. März 2018 hat die Telekom nun Zeit, die Tarife nach Vorgaben der Bundesnetzagentur zu ändern. Ansonsten droht ein größeres Zwangsgeld.

Die noch nicht rechtskräftige Entscheidung ist vor der Hintergrund der Netzneutralität getroffen. Diese ist von der Europäischen Union garantiert und darf nur in sehr eng ausgelegten Ausnahmen umgangen werden. Nach Meinung von Experten verstoßen die Telekom-Tarife mit Stream On gegen die Netzneutralität. Denn die Kunden können einige Streaming-Dienste nutzen, ohne dass der Datenverbrauch dabei auf das im Vertrag beinhaltete Datenvolumen angerechnet wird. Es gibt also eine Bevorzugung. Die Bundesnetzagentur hatte im Oktober die Kritik weitgehend zurückgewiesen, jedoch einzelne Bereiche der Vertragsgestaltung bemängelt.

Bundesnetzagentur bemängelt drei Aspekte bei Stream On

Stream On widerspricht nach Auffassung der Wettbewerbshüter in drei wichtigen Punkten der Netzneutralität. Diese Punkte sind:

  • Anrechnung der bei Stream on freien Datentransfers, wenn sich der Kunde im EU-Ausland aufhält,
  • Drosselung der Videoqualität bei Angeboten über Stream On,
  • private Streaming-Anbieter und Anbieter mit zusätzlichen Downloadangebot sind bei Stream On ausgesperrt.

Die Telekom hat inzwischen den Zugang für Partner zu Stream On geändert, sodass der dritte Punkt ab März 2018 nicht mehr zutrifft. Das Verbot der anderen beiden Punkte ist jedoch für die Telekom ein Schlag. Denn zukünftig müssen die eingeschlossenen freien Streamings nach dem „Roam-like-at-Home-Prinzip“ auch im EU-Ausland ohne Anrechnung auf das Datenvolumen bleiben. Das bedeutet für die Telekom Mehrkosten durch Roaming-Vereinbarungen mit anderen Netzbetreibern.

Zugleich muss die Telekom die bisher absichtlich reduzierte Streaming-Qualität bei Videos aufheben. Bisher war bei Stream On die Videoqualität auf das SD-Format heruntergerechnet, während andere Angebote in normaler Qualität abrufbar waren. Kunden müssen die Dienste zukünftig in der bestmöglichen verfügbaren Qualität in Anspruch nehmen können – wie alle anderen Angebote auch. Dieser Punkt wiegt besonders schwer, da der Datentransfer im Telekomnetz so tendenziell wächst. Die Bundesnetzagentur sieht jedoch einen klaren Verstoß gegen Netzneutralität durch die bisher fehlende Gleichberechtigung der Dienste im Sinne der gelieferten Qualität bzw. bereitgestellten Bandbreite.

Ausgehend von einem Bestand der Entscheidung muss die Telekom die Änderungen in den nächsten Wochen umsetzen. Ob das zu einer kurzfristigen Tarifsteigerung bei Stream On führt, bleibt abzuwarten. Die internen Kosten dürften jedoch steigen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn − vierzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]