Google Kalender weltweit ausgefallen – Millionen Nutzer sind betroffen

google kalender 404

Nutzer, die momentan auf die Webseite des Google Kalenders oder auf die entsprechende App zugreifen möchten, sehen lediglich eine Fehlermeldung oder einen Kalender mit leeren Spalten.

Nutzer können nicht auf Termine zugreifen

Die weltweite Störung des Google Kalenders hat zur Folge, dass Millionen Nutzer momentan nicht auf ihre Termine zugreifen können. Es wird berichtet, dass einige Nutzer durch den Ausfall bereits Termine verpasst haben. Probleme gibt es sowohl mit dem Aufrufen der Webseite als auch mit der Kalender-App. Einige Nutzer können die App zwar noch öffnen, jedoch keine neuen Einträge vornehmen. Die meisten Meldungen über Störungen stammen laut der Webseite Downdetector.com aus Europa, den USA, Südamerika und Japan. Aber auch Nutzer aus Australien melden Probleme mit dem Google Dienst. Die Grafiken auf der Webseite zeigen hierbei jedoch lediglich die Fehlermeldungen an, die bei Downdetector.com eingegangen sind.

Weitere Informationen sollen in Kürze folgen

Mittlerweile hat der Google-Konzern bestätigt, dass es Probleme im Service-Dashboard gebe. Den Beginn der weltweiten Störung gibt das US-amerikanische Unternehmen mit 16:22 Uhr am 18. Juni 2019 an. Bisher ist allerdings nicht bekannt, wann der Google Kalender voraussichtlich wieder zur Verfügung steht. Der Google-Konzern gibt an, dass in Kürze neue Informationen folgen. Die Ursache für die Störung ist aktuell noch unklar und wird gerade untersucht.

Update 19.35 Uhr

Laut Google ist die Störung beseitigt:

The problem with Google Calendar should be resolved. We apologize for the inconvenience and thank you for your patience and continued support. Please rest assured that system reliability is a top priority at Google, and we are making continuous improvements to make our systems better.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gesetzesänderung - Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Gesetzesänderung

Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Es ist eine Gesetzesänderung geplant, die den deutschen Geheimdiensten erlaubt, in Nachrichtendiensten wie WhatsApp mitlesen zu dürfen. Auch die Hürden für die Überwachung von Einzelpersonen sollen gesenkt werden. In der Politik gibt es sowohl Zuspruch als auch Kritik für den Entwurf des Bundesministeriums. […]

WhatsApp Web – Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web

Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web ermöglicht die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes auf dem Laptop oder Computer. Bisher ist der Funktionsumfang im Vergleich zu der mobilen App eher gering. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bereits in wenigen Wochen Sprach- und Videotelefonie auch mit WhatsApp Web möglich ist. […]

Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max – Apple stellt seine neuen Modelle vor

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max

Apple stellt seine neuen Modelle vor

Apple hat am Dienstagabend die Modelle der iPhone-12-Familie vorgestellt. Zum ersten Mal gibt es vier verschiedene Geräte: das iPhone 12 Mini, das iPhone 12, das iPhone 12 Pro sowie das iPhone 12 Pro Max. Die ersten Smartphones können bereits ab morgen vorbestellt werden. […]

Drittanbieter-Leistungen – Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Drittanbieter-Leistungen

Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Obwohl seit Februar dieses Jahres neue Regelungen gelten, die Verbraucher vor ungewollten Leistungen von Drittanbietern schützen sollen, gehen immer noch zahlreiche Beschwerden bei der Stiftung Warentest ein. Es werden Grauzonen ausgenutzt, um weiterhin Geld mit Drittanbieter-Leistungen zu verdienen. […]