Instagram – Altersbeschränkung soll für mehr Sicherheit sorgen

Instagram – Altersbeschränkung soll für mehr Sicherheit sorgen

Der Onlinedienst Instagram wird täglich von Millionen Menschen weltweit dazu verwendet, um Fotos und Videos mit anderen zu teilen. Auch viele junge Personen sind auf der Plattform registriert. Um den jüngsten Mitgliedern mehr Sicherheit zu bieten, hat der Dienst nun einige Updates vorgenommen.

Welche Updates wurden vorgenommen?

Seit dem 4. Dezember dieses Jahres erfragt der Onlinedienst bei der Erstellung eines neuen Accounts das Geburtsdatum. In den meisten Ländern ist festgelegt, dass sich Personen erst ab einem Alter von 13 Jahren registrieren dürfen. Durch die neu eingeführte Abfrage des Geburtstages, will die Plattform verhindern, dass bereits Kinder unter 13 Jahren einen eigenen Account erstellen können. Nach eigener Aussage will der Onlinedienst mit dieser Maßnahme „junge Menschen schützen und insgesamt ein altersgerechtes Nutzungserlebnis bieten“. Bei einer Registrierung über den Facebook Account wird das Geburtsdatum, das im Facebook Profil angegeben ist, automatisch übernommen. Nutzer, die keinen Facebook Account besitzen, müssen ihren Geburtstag direkt bei der Registrierung auf Instagram angeben. Für andere Mitglieder der Plattform ist das angegebene Geburtsdatum allerdings nicht sichtbar.

Weshalb wird nach dem Geburtsdatum gefragt?

Die Informationen über den Geburtstag will der Onlinedienst dafür nutzen, um den Mitgliedern ein angepasstes und persönliches Nutzungserlebnis zu bieten. Junge Nutzer erhalten beispielsweise wichtige Informationen über empfohlene Privatsphäre-Einstellungen oder über die Kontrollfunktion für den eigenen Account.

Neue Privatsphäre-Einstellungen bei Nachrichten

Der Onlinedienst erweitert zudem die Einstellung zu der Privatsphäre für Nachrichten. Mitglieder können nun festlegen, wer dazu befugt ist, ihnen eine Direct-Nachricht zu senden. Es kann nun festgelegt werden, dass ausschließlich die Personen, denen der Nutzer folgt, Direct-Nachrichten senden dürfen. Auch, wer zu Gruppen-Chats einladen darf, kann nun in den Privatsphäre-Einstellungen festgelegt werden. Wer die entsprechenden Einstellungen aktiviert hat, erhält in Zukunft keine Direct-Nachrichten oder Einladungen zu Gruppen-Chats von anderen Nutzern, denen er nicht folgt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn + elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]