Instagram – Altersbeschränkung soll für mehr Sicherheit sorgen

Instagram – Altersbeschränkung soll für mehr Sicherheit sorgen

Der Onlinedienst Instagram wird täglich von Millionen Menschen weltweit dazu verwendet, um Fotos und Videos mit anderen zu teilen. Auch viele junge Personen sind auf der Plattform registriert. Um den jüngsten Mitgliedern mehr Sicherheit zu bieten, hat der Dienst nun einige Updates vorgenommen.

Welche Updates wurden vorgenommen?

Seit dem 4. Dezember dieses Jahres erfragt der Onlinedienst bei der Erstellung eines neuen Accounts das Geburtsdatum. In den meisten Ländern ist festgelegt, dass sich Personen erst ab einem Alter von 13 Jahren registrieren dürfen. Durch die neu eingeführte Abfrage des Geburtstages, will die Plattform verhindern, dass bereits Kinder unter 13 Jahren einen eigenen Account erstellen können. Nach eigener Aussage will der Onlinedienst mit dieser Maßnahme „junge Menschen schützen und insgesamt ein altersgerechtes Nutzungserlebnis bieten“. Bei einer Registrierung über den Facebook Account wird das Geburtsdatum, das im Facebook Profil angegeben ist, automatisch übernommen. Nutzer, die keinen Facebook Account besitzen, müssen ihren Geburtstag direkt bei der Registrierung auf Instagram angeben. Für andere Mitglieder der Plattform ist das angegebene Geburtsdatum allerdings nicht sichtbar.

Weshalb wird nach dem Geburtsdatum gefragt?

Die Informationen über den Geburtstag will der Onlinedienst dafür nutzen, um den Mitgliedern ein angepasstes und persönliches Nutzungserlebnis zu bieten. Junge Nutzer erhalten beispielsweise wichtige Informationen über empfohlene Privatsphäre-Einstellungen oder über die Kontrollfunktion für den eigenen Account.

Neue Privatsphäre-Einstellungen bei Nachrichten

Der Onlinedienst erweitert zudem die Einstellung zu der Privatsphäre für Nachrichten. Mitglieder können nun festlegen, wer dazu befugt ist, ihnen eine Direct-Nachricht zu senden. Es kann nun festgelegt werden, dass ausschließlich die Personen, denen der Nutzer folgt, Direct-Nachrichten senden dürfen. Auch, wer zu Gruppen-Chats einladen darf, kann nun in den Privatsphäre-Einstellungen festgelegt werden. Wer die entsprechenden Einstellungen aktiviert hat, erhält in Zukunft keine Direct-Nachrichten oder Einladungen zu Gruppen-Chats von anderen Nutzern, denen er nicht folgt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig − achtzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]