Das neue iPhone SE – Apples Angriff auf die Smartphone-Mittelklasse

iPhone SE

Apple hat mitten in der Coronakrise ein neues Smartphone auf den Markt gebracht: das iPhone SE. SE steht für „Special Edition“. Das neue Gerät ist das bisher preisgünstigste Modell von Apple und könnte hierdurch zu einem Konkurrenten für andere Smartphones aus der mittleren Preisklasse werden. Doch was bietet das neue iPhone SE und lohnt sich ein Wechsel?

Was bietet das neue iPhone?

Optisch entspricht das iPhone SE dem iPhone 8. Das Design des Modells aus dem Jahr 2017 wurde vollständig übernommen. Hierdurch können für die Produktion des neuen Modells sowohl die Maschinen als auch die Komponenten übernommen werden. Dies ist ein Grund dafür, wodurch ein niedrigerer Preis möglich ist. Obwohl es optisch dem iPhone 8 entspricht, verfügt das neue Smartphone über den A13 Bionic Prozessor, der von Apple selbst entwickelt wurde und in den iPhones der 11-Serie eingebaut ist). Dieser selbst entwickelte Prozessor ermöglicht ebenfalls, dass Apple die Kosten senkt.

Das neue Smartphone im Überblick

Das Modell hat einen 4,7 Zoll LCD-Bildschirm und wird im Gegensatz zu den anderen neuen iPhone-Modellen per Homebutton bedient. Die Entsperrung des Displays erfolgt über den beliebten Fingerabdrucksensor (Touch-ID). Apple setzt bei dem iPhone SE zudem auf das brandneue Wi-Fi 6 und die jüngste LTE-Technik mit schnellerem Gigabit-Tempo. 5G-fähig ist das neue Smartphone allerdings nicht. Das iPhone SE ist wasserdicht und in den drei Farben Schwarz, Weiß sowie Rot erhältlich. Ein Teil des Erlöseses der Variante „Product Red“ geht an den Global Fund zur Bekämpfung des Coronavirus.

Die Kamera

Eine 12-Megapixel Kamera sowie dieselben Smart-HDR-Funktionen wie bei den großen iPhones sind vorhanden. Auch die Porträt-Modi sind dieselben. Allerdings fehlt der Nachtmodus, über den das iPhone 11 verfügt. Ebenso gibt es keine zweite oder dritte Kamera auf der Rückseite. Die Kamera bietet jedoch Videos in 4K-Auflösung und eine Bildwiederholfrequenz von bis zu 60 Hertz.

Wie viel kostet das Modell?

Die günstigste Variante mit einem Speicher von 64 Gigabyte ist ab 479 Euro erhältlich. Wer gerne etwas mehr Speicher benötigt, bekommt für 529 Euro 128 Gigabyte. Die 256 Gigabyte-Variante ist für 649 Euro erhältlich.

Die Pros und Contras auf einen Blick

Pros:

  • günstigerer Preis als andere iPhones
  • gute Kamera
  • ordentliche Akkuleistung
  • wasserdicht

Contras:

  • kleiner Bildschirm
  • Helligkeit und Kontrast nicht so gut wie bei anderen neuen iPhone-Modellen

Für wen lohnt sich der Umstieg?

Apple iPhone SE 2: lohnt sich der Kauf?Für den, der bereits Besitzer eines iPhone XR, XS, X oder 8 ist, lohnt sich der Umstieg auf das neue Modell eher weniger. Im Gegensatz zu diesen Modellen, hat das SE weder Face-ID noch Dualkamera zu bieten, weshalb es ein Rückschritt wäre. Für Besitzer des iPhone 7 könnte ein Umstieg jedoch sinnvoll sein, denn das neue Modell bietet beispielsweise ein kabelloses Aufladen, eine bessere Kamera sowie einen größeren Speicher. Der Wechsel zu dem neuen Modell lohnt sich insbesondere für Besitzer des iPhone 6. Durch den Umstieg wird ein flüssiger laufendes System, Wasserschutz, eine bessere Kamera, kabelloses Laden sowie eine längere Akkulaufzeit geboten.

Für wen ist das neue Mittelklasse-Modell geeignet?

Das iPhone SE ist für alle geeignet, die ein kleines und handliches Modell bevorzugen. Wer auf die zusätzlichen Kameras verzichten kann und ein Fan des Home-Buttons ist, kommt bei diesem Modell voll auf seine Kosten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 − 17 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Apple-Neuheiten - Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Apple-Neuheiten

Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Am Dienstagabend stellte Apple-Chef Tim Cook die neusten Geräte des US-amerikanischen Unternehmens vor. Dazu zählen insbesondere die Apple Watch Series 6 sowie das iPad Air. Wann genau das iPhone 12 vorgestellt wird, ist noch nicht bekannt – es dürfte allerdings nicht mehr lange dauern. […]