Handytarife – Immer mehr Datenvolumen inklusive für weniger Geld

Handytarife – mehr Datenvolumen inklusive für weniger Geld

Einen Großteil des Tages verbringen wir an unserem Smartphone. Dabei ist das Gerät heutzutage
ständig mit dem Internet verbunden, denn auch Apps wie WhatsApp, die Wetter-App oder sämtliche Spiele sind auf mobile Daten angewiesen. Da viel Datenvolumen benötigt wird, bevorzugen zahlreiche Kunden Tarife mit mindestens zwei bis fünf Gigabyte. Denn sobald das LTE-Volumen aufgebraucht ist, kann zum Unmut vieler nur noch mit gedrosselter Geschwindigkeit gesurft werden.

Werden Handytarife immer teurer?

Obwohl viele Verbraucher oftmals das Gefühl haben, dass die Mobilfunktarife zunehmend teurer werden, zeigt kürzlich eine Statistik eines Onlinemagazins, dass der Preis für ein Gigabyte Datenvolumen innerhalb von zwei Jahren um mehr als 70 Prozent gesunken ist. Denn während das Gigabyte Datenvolumen im Jahr 2015 noch rund 21,22 Euro kostete, waren es 2017 lediglich noch 6,18 Euro. Es kann angenommen werden, dass die Preissenkung auf eine erhöhte Nachfrage zurückzuführen ist, denn das Datenvolumen der Tarife in Deutschland hat sich innerhalb von zwei Jahren nahezu vervierfacht. Fakt ist demnach, dass Kunden heutzutage für weniger Geld mehr Datenvolumen erhalten.

Viel Datenvolumen für wenig Geld

Einen preisgünstigen Tarif finden Verbraucher beispielsweise bei dem Mobilfunkanbieter der Drillisch Online GmbH Handyvertrag.de. Der Anbieter bietet einen LTE-All-Tarif für 19,99 Euro monatlich, in welchem 20 Gigabyte Datenvolumen sowie eine Telefonie- und SMS-Flatrate in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetz erhalten ist. Kunden erhalten eine Highspeed-Geschwindigkeit von bis zu 50 Megabit pro Sekunde im Download und bis zu 32 Megabit pro Sekunde im Upload. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Es ist jedoch auch möglich, den Tarif komplett ohne Mindestvertragslaufzeit zu buchen. Dann fällt ein einmaliger Bereitstellungspreis in Höhe von 19,99 Euro an. Der Tarif kann dann jeden Monat ganz einfach gekündigt werden.

Weitere Angebote von Handyvertrag.de

  • Bis zum 19. Januar um 11 Uhr, bietet der Anbieter zudem seinen LTE-All 1+3 GB-Tarif zum Preis von 6,99 Euro monatlich an. Anstatt des üblichen einem Gigabyte, erhält der Kunde nun vier Gigabyte für den gleichen Preis. Der Tarif bietet ebenfalls eine Highspeed-Geschwindigkeit von bis zu 50 Megabit pro Sekunde. Auch in diesem LTE-Tarif ist eine SMS- und Telefonie- Flatrate sowie EU-Roaming inklusive. Wer die Option haben möchte, monatlich zu kündigen, kann auch hier einen einmaligen Bereitstellungspreis in Höhe von 19,99 Euro bezahlen.
  • Auch für den LTE-All 8 GB-Tarif gibt es bis zum 19. Januar um 11 Uhr ein attraktives Angebot. Kunden erhalten die 8 Gigabyte statt für 19,99 Euro pro Monat für lediglich 9,99 Euro monatlich. Ebenfalls geboten ist wieder Highspeed-Geschwindigkeit bis zu 50 Megabit pro Sekunde, EU-Roaming sowie eine SMS- und Telefonie-Flatrate. Mit dem einmaligen Bereitstellungspreis von 19,99 Euro entfällt auch für diesen Tarif die Mindestvertragslaufzeit.

Weshalb lohnt es sich Handyverträge zu vergleichen?

Für Verbraucher lohnt es sich, Handyverträge immer gründlich zu vergleichen und attraktive Aktionen zu nutzen. Denn die Preise für die verschiedenen Tarife sind teilweise sehr unterschiedlich. Zudem sollte immer darauf geachtet werden, wie viel Datenvolumen man für welchen Preis erhält. Um einen Überblick über die zahlreichen unterschiedlichen Angebote zu erhalten, kann der Handyvertrag-Tarifrechner im telespiegel genutzt werden. Denn oftmals ändern sich die Angebote sehr schnell. Der Tarifrechner hilft dabei, sehr günstige tagesaktuelle Angebote zu finden, die genau zu den persönlichen Vorstellungen passen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn + 15 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]