Kabelnetzbetreiber – Kublai übernimmt die Tele Columbus AG mehrheitlich

Kabelnetzbetreiber – Kublai übernimmt die Tele Columbus AG mehrheitlich

Nach der kartellrechtlichen Freigabe durch die EU-Kommission am 12. April, steht der Übernahme der Tele Columbus AG durch die Investmentfirma Kublai nichts mehr im Weg. Insgesamt knapp 92 Prozent der Aktien des Unternehmens, das seine Leistungen unter der Dachmarke Pÿur anbietet, werden nun von der Tochterfirma des US-Konzerns Morgan Stanley gehalten.

Was bietet die Tele Columbus AG?

Die Tele Columbus AG ist nach Vodafone die Nummer zwei auf dem Kabelnetzbetreiber-Markt in Deutschland und hat eine Reichweite von mehr als drei Millionen Haushalten. Unter seiner Endkundenmarke Pÿur bietet der Betreiber Highspeed-Internet einschließlich Telefon und Digital TV an.

Wie erfolgte die Übernahme durch Kublai?

Knapp 62 Prozent der Anteile sicherte sich Kublai über ein Übernahmeangebot der Aktionäre. Der größte Investor des regionalen Netzbetreibers United Internet bringt zudem seinen Anteil von rund 30 Prozent in den US-Konzern ein. Im Gegenzug erhält United Internet einen Anteil an Kublai sowie einen Zugriff auf das Breitbandnetz des Betreibers. Die Unbedenklichkeitsbescheinigung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wurde bereits am 30. März erteilt. Die Abwicklung der Übernahme soll nun nach der kartellrechtlichen Freigabe am 19. April erfolgen.

Was soll sich durch die Übernahme ändern?

„Das erfolgreiche Übernahmeangebot und die Kapitalerhöhung ebnen den Pfad für nachhaltiges, organisches Wachstum für Tele Columbus“ so Vorstandsvorsitzender und CEO der Tele Columbus AG Dr. Daniel Ritz.

An der geplanten Kapitalerhöhung will sich auch United Internet beteiligen. Insgesamt 475 Millionen Euro sollen Tele Columbus Ende April für Investitionen in die Infrastruktur sowie den Schuldenabbau zugeführt werden. Durch die Übernahme sollen beim Glasfaserausbau deutlich größere Schritte gemacht werden. In den nächsten zehn Jahren will das Unternehmen 2 Milliarden Euro in den Glasfaserausbau und die Netzinfrastruktur investieren. Die Tele Columbus AG setzt auf Anschlüsse, welche die Glasfaser bis zum Anschlusspunkt ins Haus führen. Das Geld soll bis 2030 Millionen Wohnungen per Glasfaser mit skalierbaren Gigabit-Bandbreiten versorgen. Darüber hinaus soll die Öffnung des Netzes für Drittanbieter sichergestellt werden.

Weitere Informationen

DSL Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neunzehn − 18 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]

Telegram-Premiumversion – exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram-Premiumversion

Exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram geht als erster großer Messenger-Dienst den Schritt und führt eine kostenpflichtige Premium-Version ein. User, die diese Mitgliedschaft abschließen, können auf exklusive Features zurückgreifen, die in der Basisversion nicht zur Verfügung stehen. Auch WhatsApp könnte bald auf ein ähnliches Modell setzen. […]