UWB – Google will den Standard in Android-Betriebssystem implementieren

UWB Standard in Android-Betriebssystem

Nachdem die Ultrabreitband-Technologie bereits seit vielen Jahren im medizinischen oder militärischen Bereich genutzt wird, ging Apple als erster Smartphone-Hersteller den Schritt. Mit dem U1-Chip, der im iPhone11 verbaut ist, brachte Apple die eigene UWB-Technologie zum Einsatz. Es folgten die Hersteller Xiaomi und Samsung. Nun bereitet Google Android für die neue UWB (Ultrabreitband)-Technologie vor und will diesen Standard zukünftig in das Betriebssystem implementieren.

Was ist UWB?

Die Ultrabreitband-Technologie, ermöglicht eine Datenübertragung mit bis zu acht Megabit pro Sekunde. Damit ist UWB wesentlich schneller als beispielsweise Bluetooth. Hierdurch wird eine exaktere Nahbereichsortung ermöglicht, die Objekte mit einer Genauigkeit auf bis zu 30 Zentimeter bestimmen kann. Hierzu werden extrem große Frequenzbereiche mit einer Bandbreite von mindestens 500 Megahertz genutzt. UWB misst den zeitlichen Abstand, den das Signal braucht, um eine bestimmte Distanz zurückzulegen. Die Technologie ist demnach ein Ansatz für die Nahbereichskommunikation für den kommerziellen Massenmarkt.

Wofür kann die neue Technologie eingesetzt werden?

Da es mit UWB möglich ist, die Position von Objekten zueinander mit sehr hoher Genauigkeit zu bestimmen, kann die Technologie beispielsweise dafür eingesetzt werden, um das Smartphone zum universellen Autoschlüssel werden zu lassen. Ebenso kann ein Fahrzeug auf einem überfüllten Parkplatz wiedergefunden werden. Generell ist auch die Ortung von anderen verlorenen Gegenständen mit UWB möglich.

„Ein Smartphone, das die UWB-Technologie von Xiaomi unterstützt, kann intelligente Geräte mit Zentimetergenauigkeit lokalisieren“, heißt es von Seiten des Smartphone-Herstellers Xiaomi.

Google bereitet Schritte vor

Aktuell arbeitet Google daran, das Ultrabreitband in das Android-Betriebssystem zu integrieren. Die Schnittstellen wurden von dem US-amerikanischen Unternehmen nun als SystemAPIs markiert, das bedeutet, dass diese nicht für Drittanbieter-Apps zur Verfügung stehen. Es ist denkbar, dass die UWB-Schnittstellen bereits in Android 12 integriert sein werden. Dies würde es Herstellern und Entwicklern erleichtern, Funktionen einzubauen und neue Apps zu entwickeln.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]