UWB – Google will den Standard in Android-Betriebssystem implementieren

UWB Standard in Android-Betriebssystem

Nachdem die Ultrabreitband-Technologie bereits seit vielen Jahren im medizinischen oder militärischen Bereich genutzt wird, ging Apple als erster Smartphone-Hersteller den Schritt. Mit dem U1-Chip, der im iPhone11 verbaut ist, brachte Apple die eigene UWB-Technologie zum Einsatz. Es folgten die Hersteller Xiaomi und Samsung. Nun bereitet Google Android für die neue UWB (Ultrabreitband)-Technologie vor und will diesen Standard zukünftig in das Betriebssystem implementieren.

Was ist UWB?

Die Ultrabreitband-Technologie, ermöglicht eine Datenübertragung mit bis zu acht Megabit pro Sekunde. Damit ist UWB wesentlich schneller als beispielsweise Bluetooth. Hierdurch wird eine exaktere Nahbereichsortung ermöglicht, die Objekte mit einer Genauigkeit auf bis zu 30 Zentimeter bestimmen kann. Hierzu werden extrem große Frequenzbereiche mit einer Bandbreite von mindestens 500 Megahertz genutzt. UWB misst den zeitlichen Abstand, den das Signal braucht, um eine bestimmte Distanz zurückzulegen. Die Technologie ist demnach ein Ansatz für die Nahbereichskommunikation für den kommerziellen Massenmarkt.

Wofür kann die neue Technologie eingesetzt werden?

Da es mit UWB möglich ist, die Position von Objekten zueinander mit sehr hoher Genauigkeit zu bestimmen, kann die Technologie beispielsweise dafür eingesetzt werden, um das Smartphone zum universellen Autoschlüssel werden zu lassen. Ebenso kann ein Fahrzeug auf einem überfüllten Parkplatz wiedergefunden werden. Generell ist auch die Ortung von anderen verlorenen Gegenständen mit UWB möglich.

„Ein Smartphone, das die UWB-Technologie von Xiaomi unterstützt, kann intelligente Geräte mit Zentimetergenauigkeit lokalisieren“, heißt es von Seiten des Smartphone-Herstellers Xiaomi.

Google bereitet Schritte vor

Aktuell arbeitet Google daran, das Ultrabreitband in das Android-Betriebssystem zu integrieren. Die Schnittstellen wurden von dem US-amerikanischen Unternehmen nun als SystemAPIs markiert, das bedeutet, dass diese nicht für Drittanbieter-Apps zur Verfügung stehen. Es ist denkbar, dass die UWB-Schnittstellen bereits in Android 12 integriert sein werden. Dies würde es Herstellern und Entwicklern erleichtern, Funktionen einzubauen und neue Apps zu entwickeln.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]