Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten von „Sentinel Labs“ entdeckten in den beiden beliebten Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine Schwachstelle, die bereits seit über einem Jahrzehnt bestand. Obwohl die Sicherheitslücke mittlerweile bereits geschlossen wurde, ist für einige Nutzer dennoch Vorsicht geboten.

Welche Schwachstelle wurde von den Forschern entdeckt?

Die entdeckte Sicherheitslücke der beliebten Anti-Virenprogramme, befand sich im sogenannten Anti-Rootkit-Treiber, der für die Identifizierung unterschiedlicher Bedrohungen verantwortlich ist. Die Schwachstellen haben die Kennung CVE-2022-26522 und CVE-2022-26523 und bestanden bereits seit der Avast-Version 12.1. Über einen langen Zeitraum waren weltweit wohl mehrere Millionen Geräte von der Sicherheitslücke betroffen, die besonders gefährlich war. Denn da sich eine Sicherheitssoftware tief in das System einnistet, hätten die Cyberkriminellen durch das Ausnutzen der Lücke einen umfassenden Zugriff auf den Rechner erhalten können. Nach Angaben der Experten von „Sentinel Labs“, hätte die Schwachstelle dazu genutzt werden können, dass Angreifer beliebige Schadsoftware auf dem betroffenen System ausführen. So wäre es beispielsweise möglich gewesen, Systemdateien zu überschreiben oder sogar die vollständige Kontrolle über das System zu übernehmen. Bislang sind jedoch keine Fälle bekannt, in denen die Lücken tatsächlich von Cyberkriminellen ausgenutzt wurden.

Geht von der Sicherheitslücke noch eine Gefahr aus?

Für die meisten PCs dürfte von der Schwachstelle keine Gefahr mehr ausgehen, da bereits im Februar ein entsprechendes Patch ausgerollt wurde. Denn die Sicherheitsexperten informierten die Hersteller bereits im Dezember letzten Jahres über die Lücke. Die Aktualisierung wurde daraufhin automatisch verteilt. Allerdings könnten PCs, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, dennoch überprüft werden. Falls die installierte Version noch nicht aktualisiert ist, sollte das Patch so schnell wie möglich installiert werden.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Globale Computerstörung – weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Globale Computerstörung

Weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Ein Fehler in einem Software-Update hat heute zu Chaos an Flughäfen, der Schließung von Supermärkten sowie massiven Problemen in Krankenhäusern geführt. Die heutige globale IT-Panne hat weltweite Auswirkungen, deren Ausmaß sich erst noch zeigen wird. Ein Cyberangriff wird ausgeschlossen. […]

Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]