„Roam like at Home – EU-Parlament stimmt Verlängerung um 10 Jahre zu

„Roam like at Home – EU-Parlament stimmt Verlängerung um 10 Jahre zu

Das Europäische Parlament hat der „Roam like at Home“-Verlängerung zugestimmt. Mobilfunknutzer können für weitere zehn Jahre im EU-Ausland telefonieren und surfen, ohne, dass hierfür zusätzliche Kosten anfallen. Roaming in Nicht-EU-Ländern kann allerdings sehr schnell sehr teuer werden.

Was hat das EU-Parlament beschlossen?

Die Regelung zur Abschaffung der EU-Roaming-Gebühren wäre eigentlich Ende Juni dieses Jahres ausgelaufen. Mit 581 Stimmen dafür, zwei Stimmen dagegen und fünf Enthaltungen, hat das EU-Parlament nun eine Verlängerung um zehn Jahre beschlossen. Neben dem Wegfall der zusätzlichen Gebühren, haben Nutzer auch einen Anspruch auf eine gleiche Qualität und Geschwindigkeit ihrer Mobilfunkverbindung wie in ihrem Heimatland. Die Anbieter sind dazu verpflichtet, eine gleiche Roaming-Qualität anzubieten, wenn dies im Netz des besuchten Landes möglich ist. Das EU-Parlament will außerdem prüfen, ob auch die Kosten für Intra-EU-Anrufe weiterhin abgesenkt werden sollen. Momentan sind diese auf 19 Cent pro Minute begrenzt. Auf zwei Euro wurden zudem die Roamingvorleistungsentgelte gesenkt. Hierbei handelt es sich um den Preis, welchen sich die Roaming-Betreiber gegenseitig in Rechnung stellen, sobald ein Kunde ein anderes Netz nutzt. Bis 2027 sollen die Roamingvorleistungsentgelte sogar auf einen Euro gesenkt werden.

„`Roaming zu Inlandspreisen´ ist eine beispiellose europäische Erfolgsgeschichte. Sie zeigt, wie wir alle unmittelbar vom EU-Binnenmarkt profitieren. (…) Beim Roaming werden wir nun die gleiche Dienstqualität und Datengeschwindigkeit wie zu Hause genießen. Eine absichtliche Verlangsamung der Datengeschwindigkeit wird nicht mehr erlaubt sein“, betont Angelika Winzig (EVP, AT).

Das sollten Nutzer beim Roaming auf Reisen beachten

Bei einer Reise innerhalb der EU ist das Telefonieren, Surfen und Streamen demnach durch den Vertrag im Wohnsitzland abgedeckt. Ein Zugang zum EU-Roaming wird dem Nutzer automatisch von seinem Anbieter bereitgestellt. Hierbei gilt grundsätzlich, dass die gesamte Datenmenge auch im Ausland zur Verfügung steht, sollte der Anbieter nicht ausdrücklich ein Datenlimit für das Roaming mitgeteilt haben. Bei Reisen außerhalb der EU, wird ein Mobilfunknutzer per SMS darüber informiert, dass er nun einen Roaming-Dienst im Ausland in Anspruch nimmt. Insbesondere beim Surfen im Internet können außerhalb der EU sehr schnell hohe Kosten anfallen. Aus diesem Grund sollten sich Verbraucher bereits vor einer Reise ausführlich bei ihrem Mobilfunkanbieter informieren. Oftmals ist es wesentlich günstiger, vor Ort eine lokale SIM-Karte zu kaufen. Dies gilt beispielsweise für Reisen in die USA. Für eine Reise in die USA ist zudem eine Einreisegenehmigung notwendig. Eine unkomplizierte Möglichkeit, um die Einreisegenehmigung zu kommen ist, Online einen ESTA-Antrag für die USA-Reise zu beantragen. Auch Visa für andere Länder wie zum Beispiel Kanada, Neuseeland oder Kenia, können über spezielle Agenturen beauftragt werden.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Telekommunikationsüberwachung – BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Telekommunikationsüberwachung

BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Das Bundesamt für Justiz hat die Zahlen für die Telekommunikationsüberwachung und Abfrage von Verkehrsdaten für das Jahr 2020 veröffentlicht. In der Statistik des BfJ sind auch die genauen Zahlen der einzelnen Bundesländer zu entnehmen. […]

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]