„Roam like at Home – EU-Parlament stimmt Verlängerung um 10 Jahre zu

„Roam like at Home – EU-Parlament stimmt Verlängerung um 10 Jahre zu

Das Europäische Parlament hat der „Roam like at Home“-Verlängerung zugestimmt. Mobilfunknutzer können für weitere zehn Jahre im EU-Ausland telefonieren und surfen, ohne, dass hierfür zusätzliche Kosten anfallen. Roaming in Nicht-EU-Ländern kann allerdings sehr schnell sehr teuer werden.

Was hat das EU-Parlament beschlossen?

Die Regelung zur Abschaffung der EU-Roaming-Gebühren wäre eigentlich Ende Juni dieses Jahres ausgelaufen. Mit 581 Stimmen dafür, zwei Stimmen dagegen und fünf Enthaltungen, hat das EU-Parlament nun eine Verlängerung um zehn Jahre beschlossen. Neben dem Wegfall der zusätzlichen Gebühren, haben Nutzer auch einen Anspruch auf eine gleiche Qualität und Geschwindigkeit ihrer Mobilfunkverbindung wie in ihrem Heimatland. Die Anbieter sind dazu verpflichtet, eine gleiche Roaming-Qualität anzubieten, wenn dies im Netz des besuchten Landes möglich ist. Das EU-Parlament will außerdem prüfen, ob auch die Kosten für Intra-EU-Anrufe weiterhin abgesenkt werden sollen. Momentan sind diese auf 19 Cent pro Minute begrenzt. Auf zwei Euro wurden zudem die Roamingvorleistungsentgelte gesenkt. Hierbei handelt es sich um den Preis, welchen sich die Roaming-Betreiber gegenseitig in Rechnung stellen, sobald ein Kunde ein anderes Netz nutzt. Bis 2027 sollen die Roamingvorleistungsentgelte sogar auf einen Euro gesenkt werden.

„`Roaming zu Inlandspreisen´ ist eine beispiellose europäische Erfolgsgeschichte. Sie zeigt, wie wir alle unmittelbar vom EU-Binnenmarkt profitieren. (…) Beim Roaming werden wir nun die gleiche Dienstqualität und Datengeschwindigkeit wie zu Hause genießen. Eine absichtliche Verlangsamung der Datengeschwindigkeit wird nicht mehr erlaubt sein“, betont Angelika Winzig (EVP, AT).

Das sollten Nutzer beim Roaming auf Reisen beachten

Bei einer Reise innerhalb der EU ist das Telefonieren, Surfen und Streamen demnach durch den Vertrag im Wohnsitzland abgedeckt. Ein Zugang zum EU-Roaming wird dem Nutzer automatisch von seinem Anbieter bereitgestellt. Hierbei gilt grundsätzlich, dass die gesamte Datenmenge auch im Ausland zur Verfügung steht, sollte der Anbieter nicht ausdrücklich ein Datenlimit für das Roaming mitgeteilt haben. Bei Reisen außerhalb der EU, wird ein Mobilfunknutzer per SMS darüber informiert, dass er nun einen Roaming-Dienst im Ausland in Anspruch nimmt. Insbesondere beim Surfen im Internet können außerhalb der EU sehr schnell hohe Kosten anfallen. Aus diesem Grund sollten sich Verbraucher bereits vor einer Reise ausführlich bei ihrem Mobilfunkanbieter informieren. Oftmals ist es wesentlich günstiger, vor Ort eine lokale SIM-Karte zu kaufen. Dies gilt beispielsweise für Reisen in die USA. Für eine Reise in die USA ist zudem eine Einreisegenehmigung notwendig. Eine unkomplizierte Möglichkeit, um die Einreisegenehmigung zu kommen ist, Online einen ESTA-Antrag für die USA-Reise zu beantragen. Auch Visa für andere Länder wie zum Beispiel Kanada, Neuseeland oder Kenia, können über spezielle Agenturen beauftragt werden.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]