Haltlose Versprechen – Warnung vor unseriösen Trading-Coaches im Netz

Haltlose Versprechen – Warnung vor unseriösen Trading-Coaches im Netz

Über die sozialen Netzwerke können nahezu unendlich viele Menschen leicht erreicht werden. Dies machen sich auch unseriöse Trading Coaches zu nutzen, die mit schnellen und hohen Gewinnversprechen locken. Die Verbraucherzentrale warnt eindrücklich vor den vermeintlich lukrativen Anlagegeschäften, denn im schlimmsten Fall droht der Totalverlust des eigenen Geldes.

Was steckt hinter den Gewinnversprechen?

Werbung für vermeintlich gewinnbringende Anlegegeschäfte in Devisen, Kryptowährung oder CFDs wird immer häufiger über Social Media geschaltet. Doch immer, wenn es um schnelle Gewinnversprechen, überdurchschnittliche Börsenerfolge oder Altersvorsorgen geht, die zu schön klingen, um wahr zu sein, sollten Verbraucher skeptisch werden. Bei den teuren Seminaren und Workshops handelt es sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um betrügerische Angebote durch unseriöse Trading Coaches. Mit der Werbung, in der sich die vermeintlichen Finanzexperten insbesondere selbst inszenieren, werden bei den Verbrauchern völlig falsche Erwartungen geweckt. Die Verbraucherzentrale berichtet davon, dass teilweise sogar fortdauernde „Einkommen“ in vier- bis fünfstelliger Höhe pro Monat in Aussicht gestellt werden.

Wie gehen die unseriösen Finanzexperten vor?

Die Trading-Coaches bedienen sich verschiedener Manipulationen und psychologischen Verkaufsmaschen. Sie sind bestens geschult, was Rhetorik angeht und setzen nicht selten auch gefälschte Aussagen von bekannten Persönlichkeiten ein, um Vertrauen zu erwecken und Seriosität zu vermitteln. Auch angebliche Erfolge von anderen Kunden werden genutzt, um den Interessenten, dass angeblich Gewinn sichere Handelssystem schmackhaft zu machen. Durch die vorgeblichen Erfahrungen sollen neue Kunden angelockt werden. Nach Angaben der Verbraucherzentrale sind diese Erfolgsgeschichten jedoch haltlos. Auffallend ist außerdem, dass negative Bewertungen meist vollständig fehlen – bereits dieser Umstand sollte unbedingt hellhörig machen. Denn immer dann, wenn mit großem Reichtum auf schnellem Weg geworben wird, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um ein betrügerisches Angebot. Rechtlich sichern sich entsprechende Trading Coaches in ihren AGB mit Formulierungen ab, dass es keine Erfolgsgarantie gäbe. Alle zuvor gemachten Erfolgsaussichten werden hier relativiert. Fakt ist, am Ende sehen die Verbraucher ihr Geld nie wieder. Die Verbraucherzentrale warnt daher eindrücklich:

„Es droht der Totalverlust Ihres Geldes, sei es aufgrund ungeeigneter Anlagevehikel oder Betruges. Es ist obendrein sehr fragwürdig, ob Anlageberater:innen Ihnen „Anlagegeheimnisse“ offenlegen würden – nur um Ihr Vermögen vermehren. Wenn es solche Geheimnisse gäbe, würden sie diese wahrscheinlich eher für sich behalten und sich selbst bereichern.“

Woran lassen sich unseriöse Trading Coaches erkennen?

Die Masche ist immer ähnlich: zu Beginn sollen die Interessenten lediglich ein geringes Startkapital bezahlen, nach welchem angeblich ein professionelles Handelskonto eröffnet wird. Die vermeintlichen Finanzexperten kümmern sich sehr intensiv um die Verbraucher – meist durch engen und regelmäßigen Kontakt per Telefon. Ein persönlicher Berater soll Seriosität vermitteln. Hierbei wird jedoch massiver Druck ausgeübt und oftmals sogar verlangt, dass die Betroffenen den Anbietern einen direkten Zugriff auf ihren PC gewähren. Im weiteren Verlauf sollen dann immer weitere hohe Einzahlungen gemacht werden – dabei wird auf Gewinne verwiesen, die angeblich bereits erzielt werden konnten. Teilweise gehen die Betrüger so weit, dass die Betroffenen einen Kredit aufnehmen, da ihnen noch mehr sichere Gewinnchancen in Aussicht gestellt werden. Doch sobald sich jemand sein Geld auszahlen lassen will, sind die Finanzgurus nicht mehr erreichbar, verweigern die Auszahlung, täuschen fallende Kurse vor oder machen weitere Zahlungsaufforderungen über angebliche Gebühren und Steuern. Da das Geld niemals wirklich in einer Kapitalanlage gelandet ist, besteht kaum eine Chance, das Geld zurückzubekommen, da es vorwiegend auf ausländischen Konten landet. Auch mit der Trading-Onlineplattform Plus 500 haben Verbraucher bereits negative Erfahrungen gemacht.

Wie können sich Verbraucher schützen?

Die Verbraucherzentrale rät grundsätzlich dazu, immer skeptisch zu sein, wenn mit überdurchschnittlichen Gewinnen geworben wird. Verbraucher sollten sich hierbei fragen, weshalb die eigens ernannten Finanzgurus entsprechende Seminare anbieten, anstatt selbst ihr eigenes Geld für sich arbeiten zu lassen. Immer dann, wenn es um Geldgeschäfte geht, sollten Informationen ausschließlich aus seriösen Quellen gewonnen und am besten mehrfach überprüft werden. Zudem sollten sich Betroffene niemals unter Druck setzen lassen, beispielsweise durch vermeintliche Top-Angebote, die jedoch nur für einen kurzen Zeitraum gelten. Sollten auch nur die geringsten Zweifel bestehen, können sich Verbraucher an die Aufsichtsbehörde BaFin wenden. Denn in Deutschland wird für Finanzgeschäfte eine Zulassung benötigt. Ob eine entsprechende Zulassung für einen Anbieter vorliegt, lässt sich in der Unternehmensdatenbank feststellen. Für diesen Zweck steht das kostenfreie Verbrauchertelefon der BaFin zur Verfügung: 0800 2 100 500. Auf der offiziellen Webseite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sind Tipps nachzulesen, wie sich Verbraucher vor den unseriösen Angeboten schützen können. Beratungsangebote zum Thema Trading Coaches werden außerdem von den Verbraucherzentralen zur Verfügung gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]