Kinderleicht anzuwenden – Die Kindersicherung von 1&1 DSL

1&1

Wie bereits berichtet, erhält jeder Neukunde von 1&1 zu dem superschnellen 1&1 DSL-Zugang noch bis zum 27. Mai 2003 eine „Festplatte„ für das Handgelenk, die Memory Watch. Neben zahlreichen Features erhält der Kunde ebenfalls ein Software-Paket.

Darin enthalten ist auch die 1&1-Kindersicherung. Mit ihr werden angeforderte Internetseiten nach vorher festgelegten Kategorien untersucht und gefährdende Inhalte vor Kinderaugen verborgen. So können Eltern ihre Kinder bedenkenlos das Internet nutzen lassen.

Die Handhabung des Programms ist unkompliziert. Nach der Installation können Nutzer Sperrkategorien wie Erotik, Gewalt oder Drogen festlegen. Solche Seiten werden anschließend beim Surfen im Internet nicht mehr angezeigt. Nur der Nutzer kann die Einstellungen verändern oder die Software deaktivieren. Zusätzlich lassen sich weitere Seiten flexibel sperren oder freigegeben. Zur Kontrolle können alle Seitenaufrufe in einer Protokoll-Datei eingesehen werden.

Die 1&1-Kindersicherung arbeitet mit allen vorhandenen Internet-Browsern. Sie fährt bei jedem Start des Betriebssystems automatisch hoch und ist deshalb immer aktiv.
Weitere Informationen
Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
WhatsApp und Co. – Apps lassen sich auf dem iPhone nicht mehr öffnen

WhatsApp und Co.

Apps lassen sich auf dem iPhone nicht mehr öffnen

Bei zahlreichen iPhone Nutzern lassen sich beliebte Apps wie WhatsApp, Facebook, Twitter und Co. momentan nicht mehr öffnen. Eine Fehlermeldung erscheint. Apple arbeitet bereits an einem Update, um das Problem zu beheben. Bis dahin können iPhone-Nutzer das Problem selbst lösen. […]

Digitale Identifikation – E-Perso soll in Smartphone integriert werden

Digitale Identifikation

E-Perso soll in Smartphone integriert werden

Die Bundesregierung plant einen E-Perso, mit dem die digitale Identifikation schneller und einfacher von statten gehen soll. Die Identifikation kann dann über einen Sicherheitschip, der über die Ausweisdaten verfügt, direkt über das Smartphone durchgeführt werden. […]