Memory Watch – Gratis-Uhr speichert bis zu 32 MB Daten

Memory Watch - Gratis-Uhr speichert bis zu 32 MB Daten

Einer der führenden Internet-Anbieter in Europa, die 1&1-Gruppe, schenkt Neukunden eine hochwertige „Festplatte für das Handgelenk„. Auf einem integrierten Toshiba-Chip speichert die Uhr des österreichischen Herstellers LAKS bis zu 32MB Daten.

Diese können über einen USB-Stecker im Armband an jeden beliebigen Computer übertragen werden. Ein Passwortschutz sichert die Daten vor unbefugtem Zugriff. Die Zeit wird von einem Citizen-Uhrwerk in dem wasserdichten Gehäuse gemessen. Der Hersteller übernimmt zwei Jahre Garantie.

Die Voraussetzung für den Erhalt dieses Leckerbissens ist der Umstieg auf einen 1&1 DSL-Tarif (ab 12,99 €/monatlich) von einem anderen Provider, also für DSL-Wechsler. Mit dem Tarif kann man nicht nur bequem surfen, der Nutzer erhält auch 100 MB Platz für die eigene Homepage, eMail-Postfächer, Gratissoftware, günstige DSL-Hardware und die 1&1 Kindersicherung für den Internetzugang.

Besonders günstig ist der Umstieg dann, wenn bereits ein DSL-Anschluss der Dt. Telekom vorhanden ist. So fällt nämlich keine Einrichtungsgebühr an. Die Aktion läuft bis zum 27. Mai 2003.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


10 + 7 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gratis Autobahn-App – schnelle Infos rund um Verkehr vom Bund

Gratis Autobahn-App

Schnelle Infos rund um Verkehr vom Bund

Seit heute können Android- und iOS-Nutzer die „Autobahn-App“ der Autobahn GmbH des Bundes herunterladen. Die Verkehrs-App soll als Ergänzung der gängigen Navi-Apps dienen und schnell und unkompliziert über Staus, Baustellen und Co. informieren. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - primastrom, Vertrag statt Infomaterial

Unerlaubte Telefonwerbung

primastrom, Vertrag statt Infomaterial

Unerlaubte Telefonwerbung ist lästig – und mitunter folgenreich. Im Fall des Monats der Verbraucherzentrale Niedersachsen musste ein Verbraucher aus Wilhelmshaven feststellen, dass die primastrom GmbH ihm nicht nur einen Stromvertrag untergeschoben, sondern auch den Vertrag mit seinem bisherigen Stromanbieter gekündigt hatte. […]