Klingeltöne über 0190-Nummer – Höchstens drei Euro

Klingeltöne über 0190-Nummer - Höchstens drei Euro

Laut einem Urteil des Hamburger Landgerichts vom 14.05.2003 dürfen Klingeltöne, die in Jugendzeitschriften beworben und über eine 0190-Nummer bestellt werden, höchstens 3,- € kosten (Az. 312 O 845/01).

Die Angabe des Minutenpreises von 1,86 € reiche nicht aus, schließlich können bei ungeübten Nutzern und langsamen Downloads die tatsächlichen Kosten wesentlich höher sein. Daher wurde eine Anzeige für Handy-Klingeltöne, die weder den Gesamtpreis noch die Gesamtdauer des Downloads auf das Handy angab, verboten.

Das Hanseatische Oberlandesgericht hat diese Entscheidung nun bestätigt (Az. 5 U 97/02). Die Regelung gilt allerdings nur für Anbieter, die Mitglied der Freiwilligen Selbstkontrolle Mehrwertdienste e.V. (FST) sind. Diese verpflichten sich nämlich freiwillig, Minderjährigen keine Dienste anzubieten, die mehr als 3,- € je Anruf kosten.

Weitere Informationen

Gerichtsurteile Handy
Handytarif
Sonderrufnummern

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]