FreeMail von Web.de – Email-Abruf über POP3 nur noch alle 15 Minuten

FreeMail von Web.de - Email-Abruf über POP3 nur noch alle 15 Minuten

Wundern Sie sich nicht, wenn Ihr eMailprogramm wie gewohnt alle fünf Minuten im Hintergrund Ihr Emailpostfach abruft und dabei eine Fehlermeldung in Bezug auf Ihre Adresse bei Web.de erscheint. Dann benutzen Sie einen POP3-Zugang, also das „Post Office Protocol„, ein Protokoll zum Übertragen und Lagern von eMails im Internet.

Der Anbieter kostenloser eMailpostfächer beschränkte die Abrufintervalle auf 15 Minuten bei Abruf über den POP3-Server. Web.deClub-Mitglieder dürfen ihr Postfach alle 10 Minuten über POP3 kontaktieren.

Alternativ steht ein Zugang über IMAP (Internet Message Access Protocol) zur Verfügung. Dieses Protokoll ist die Weiterentwicklung des POP3 und erlaubt eine ständige Verbindung zum Server. Eine sehr verständliche Anleitung zum Erstellen eines IMAP-Kontos ist auf der Featureliste von Web zu finden.

Weitere Informationen

Emailserver POP3 und IMAP Einstellungen
Internetgebühren
Ratgeber Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwölf + 13 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Telekommunikationsüberwachung – BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Telekommunikationsüberwachung

BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Das Bundesamt für Justiz hat die Zahlen für die Telekommunikationsüberwachung und Abfrage von Verkehrsdaten für das Jahr 2020 veröffentlicht. In der Statistik des BfJ sind auch die genauen Zahlen der einzelnen Bundesländer zu entnehmen. […]

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]