Unberechtigte eBay-Übernahme – Täter aufgespürt

Unberechtigte eBay-Übernahme - Täter aufgespürt

Am vergangenen Wochenende war die Domain ebay.de kurzfristig in privater Hand. Ein bis vor kurzem Unbekannter hatte die Seite des Online-Auktionshauses eBay unberechtigterweise in Besitz genommen (News vom 29.08.04). Sie war ihm auf seinen Antrag hin von der DENIC übertragen worden, jedoch ohne die Zustimmung von eBay. Der Hacker leitete die Website auf einen anderen Internet-Dienstleister um, sodass eBay vorübergehend nicht erreichbar war. Nun, wenige Tage später, teilte das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen mit, dass der Täter ausfindig gemacht werden konnte.

Der 19-jährige Schüler aus Niedersachsen sei kein „absoluter Computer-Freak“, sagte ein LKA-Sprecher. Der junge Mann sage aus, er sei zufällig auf Seiten gestoßen, die einen Domain-Umzug erläuterten und habe diesen Umzug aus Spaß für google.de, web.de, amazon.de und ebay.de beantragt. Er sei sehr verwundert gewesen, als er die Nachricht bekam, dass er der neue Besitzer der Internet-Adresse ebay.de sei.

„Er hat alles zugegeben und gesagt, dass er keinen Schaden anrichten wollte“, sagte der LKA-Sprecher. Beamte des Landeskriminalamtes hatten zuvor das Elternhaus des Schülers durchsucht und die Festplatte seines Computers beschlagnahmt. Es wird wegen des Ausspähens von Daten und des Verdachts der Computer-Sabotage gegen ihn ermittelt. Das Internet-Auktionshaus eBay hat betont, dass die sensiblen Daten der Kunden nicht gefährdet waren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins + 10 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Schwachstelle in NetUSB-Kernel – weltweit Millionen Router betroffen

Schwachstelle in NetUSB-Kernel

Weltweit Millionen Router betroffen

Sicherheitsforscher haben eine massive Schwachstelle in einer Gerätekomponente entdeckt, die in zahlreichen Routern weltweit verbaut ist. Cyberkriminelle können diese Schwachstelle ausnutzen und Schadsoftware einschleusen. Ein Update sollte umgehend installiert werden. […]

Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]