Internet-Auktion bei eBay – Ein Haus für 2,50 Euro

eBay

Bei der Internet-Börse eBay haben schon so manche Bieter ein Schnäppchen gemacht. Doch dieses ist wohl kaum zu übertreffen. Eine Frau erhielt den Zuschlag für den Bausatz für ein Eigenheim. Ihr Gebot bei Auktionsende betrug 2,50 €.

Ein Verkäufer hatte den Bausatz mit einem Mindestgebot von 1,- € eingestellt. Die 42-jährige Käuferin hatte mit ihrem Gebot von 2,50 € den Zuschlag erhalten und damit einen Bausatz für ein Einfamilienhaus ersteigert. Der Verkäufer bestreitet jedoch die Gültigkeit der Auktion. Schließlich habe er in der Auktion die Klausel „Irrtum vorbehalten, nicht unter 104.000 Euro, das Haus kann unter dem Preis nicht gebaut werden.“ untergebracht. Außerdem sei er nicht der Eigentümer, sondern nur der Vermittler des Hauses.

Die Käuferin, die den Kaufpreis Auktionsende umgehend an den Verkäufer überwiesen hatte, beauftragte einen Anwalt. Dieser behauptet, die Ausschlussklausel sei ungültig. Nach den eBay-Regeln hätte der Verkäufer in diesem Fall als Mindestgebot den Betrag von 104.000 € festsetzen müssen. Auch der Hinweis, dass der Verkäufer nur der Vermittler sei, sei kein Grund den Kaufvertrag nicht zu erfüllen. Schließlich sei in der Auktion nur zu lesen gewesen „Wir bauen das Haus“. Deshalb sei der Verkäufer nach seiner Ansicht verpflichtet, das Haus tatsächlich für 2,50 € zu bauen. Die Käuferin beantragte gerichtliche Prozesskostenhilfe und wird nun Klage vor dem Landgericht Kaiserslautern einlegen.

Grundsätzlich ist es nicht möglich, per Internet-Auktion ein Haus zu kaufen, denn das ist nur mit einem Notar möglich. Da es sich in diesem Fall jedoch um einen Bausatz und nicht um eine Immobilie handelt, stehen die Chancen der eBayerin nicht schlecht.

Update 04.11.2004

Vor dem Landgericht Kaiserslautern haben sich beide Parteien auf einen Vergleich geeinigt. Danach muss der Anbieter des Hauses der Bieterin 3000 Euro zahlen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


16 + 10 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr