Internet-Auktion bei eBay – Ein Haus für 2,50 Euro

Internet-Auktion bei eBay - Ein Haus für 2,50 Euro

Bei der Internet-Börse eBay haben schon so manche Bieter ein Schnäppchen gemacht. Doch dieses ist wohl kaum zu übertreffen. Eine Frau erhielt den Zuschlag für den Bausatz für ein Eigenheim. Ihr Gebot bei Auktionsende betrug 2,50 €.

Ein Verkäufer hatte den Bausatz mit einem Mindestgebot von 1,- € eingestellt. Die 42-jährige Käuferin hatte mit ihrem Gebot von 2,50 € den Zuschlag erhalten und damit einen Bausatz für ein Einfamilienhaus ersteigert. Der Verkäufer bestreitet jedoch die Gültigkeit der Auktion. Schließlich habe er in der Auktion die Klausel „Irrtum vorbehalten, nicht unter 104.000 Euro, das Haus kann unter dem Preis nicht gebaut werden.“ untergebracht. Außerdem sei er nicht der Eigentümer, sondern nur der Vermittler des Hauses.

Die Käuferin, die den Kaufpreis Auktionsende umgehend an den Verkäufer überwiesen hatte, beauftragte einen Anwalt. Dieser behauptet, die Ausschlussklausel sei ungültig. Nach den eBay-Regeln hätte der Verkäufer in diesem Fall als Mindestgebot den Betrag von 104.000 € festsetzen müssen. Auch der Hinweis, dass der Verkäufer nur der Vermittler sei, sei kein Grund den Kaufvertrag nicht zu erfüllen. Schließlich sei in der Auktion nur zu lesen gewesen „Wir bauen das Haus“. Deshalb sei der Verkäufer nach seiner Ansicht verpflichtet, das Haus tatsächlich für 2,50 € zu bauen. Die Käuferin beantragte gerichtliche Prozesskostenhilfe und wird nun Klage vor dem Landgericht Kaiserslautern einlegen.

Grundsätzlich ist es nicht möglich, per Internet-Auktion ein Haus zu kaufen, denn das ist nur mit einem Notar möglich. Da es sich in diesem Fall jedoch um einen Bausatz und nicht um eine Immobilie handelt, stehen die Chancen der eBayerin nicht schlecht.

Update 04.11.2004

Vor dem Landgericht Kaiserslautern haben sich beide Parteien auf einen Vergleich geeinigt. Danach muss der Anbieter des Hauses der Bieterin 3000 Euro zahlen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]

Digitale Medizin: Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Digitale Medizin

Sind Patienten bereit für den Online-Termin beim Zahnarzt?

Die Digitalisierung in der Medizin kann ein sensibles Thema sein, insbesondere wenn Patienten unmittelbar von den Veränderungen betroffen sind. Anstelle des traditionellen Zahnarztbesuchs wird zunehmend die Videosprechstunde eingeführt. Doch stellt sich die Frage, ob Patienten schon bereit sind für den Online-Termin beim Arzt. […]

Digital Services Act – EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Digital Services Act

EU-Regelwerk nun vollständig in Kraft getreten

Seit wenigen Tagen ist der Digital Services Act vollständig rechtsverbindlich geworden. Das bedeutet, dass jetzt auch „kleinere“ Onlinedienste wie eBay, Vinted, Kleinanzeigen und Co. dem EU-Regelwerk unterliegen. Ziel ist es, innerhalb der Europäischen Union ein sichereres Online-Umfeld zu schaffen. […]

Die neuen Flaggschiffe sind da – Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiffe sind da

Samsung Galaxy S24, S24+ & S24 Ultra

Die neuen Flaggschiff-Modelle S24, S24+ und S24 Ultra des südkoreanischen Herstellers Samsung kommen mit zahlreichen neuen KI-Funktionen. Diese ermöglichen beispielsweise das Überbrücken von Sprachbarrieren bei Anrufen und Chats. […]

Digitale Spaltung – 1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Digitale Spaltung

1,7 Millionen Haushalte ohne schnelles Internet

Die meisten Haushalte in Deutschland sind mittlerweile mit einer Breitbandversorgung von mindestens 50 Mbit/s versorgt. Es gibt jedoch immer noch mehr als drei Millionen Menschen, denen der Zugang zu einem schnellen Internet verwehrt bleibt. Dies führt zu digitaler Ausgrenzung der Betroffenen. […]