Flexible Flatrate von Lycos – „Flexi Flat“ jetzt auch für T-DSL 2000 und T-DSL 3000

Flexible Flatrate von Lycos - Flexi Flat jetzt auch für T-DSL 2000 und T-DSL 3000

Eine DSL-Flatrate, die nach dem tatsächlich verbrauchtem Volumen abgerechnet wird, kommen in Mode. Der Kunde erhält damit einen DSL-Tarif, dessen Preis am Ende des Monats nach dem übertragenen Datenvolumen berechnet wird. Für die geringste DSL Geschwindigkeit des DSL-Anschlusses von T-Com bot Lycos eine solche „Flexi Flat„ bereits an. Für DSL-Kunden, die eine der schnelleren Geschwindigkeiten des T-DSL-Anschlusses nutzen, erweitert das Internetportal nun sein Angebot.

Kunden, die mit 2 oder 3 Megabit pro Sekunde maximaler Übertragungsgeschwindigkeit durch das Internet surfen, zahlen mit der „Flexi Flat 2 MB„ beziehungsweise mit „Flexi Flat 3 MB„ von Lycos-DSL monatlich 9,80 €, wenn sie nicht mehr als 5 MB Datentransfer benötigen (es gilt der Datenverkehr des Down- und Uploads!). Bis zu einem Transfervolumen von 10 MB kostet die „Flexi Flat„ 14,80 €. Wird diese Volumengrenze überschritten, werden für die DSL-Tarife 39,80 € beziehungsweise 49,80 € fällig. Die Mindestlaufzeit beträgt drei Monate, es gilt eine Kündigungsfrist von 4 Wochen.

T-DSL-Neukunden müssen sich keine Gedanken über die Kosten eines DSL-Tarifs machen, wenn sie weniger als monatlich 1000 MB übertragen. DSL-Einsteiger bekommen den DSL-Volumentarif „Lycos 1000 MB„ mit monatlich enthaltenen 1000 Megabyte Transfervolumen während der gesamten Vertragslaufzeit kostenlos, wenn sie den T-DSL-Anschluss über Lycos bestellen. Für das neue DSL-Modem fallen lediglich die Versandkosten an, das bekommen die Kunden von Lycos nämlich ebenfalls kostenlos hinzu. Der T-DSL-Anschluss, der für die Lycos DSL-Tarife erforderlich ist, kann in vielen Vorwahlgebieten genutzt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn + siebzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verschlüsselung – Forscher sicher: Schwachstelle absichtlich eingebaut

Verschlüsselung

Forscher sicher: Schwachstelle absichtlich eingebaut

IT-Sicherheitsexperten sind sich sicher, dass der Verschlüsselungsalgorithmus GEA-1, der den Datenverkehr im 2G-Netz eigentlich schützen soll, absichtlich geschwächt wurde. Millionen Handynutzer waren demnach beim Surfen jahrelang schlecht geschützt. Hersteller und Organisationen müssen nun reagieren. […]

Techniker veröffentlichen Nacktfotos – Apple zahlt Millionen an Studentin

Techniker veröffentlichen Nacktfotos

Apple zahlt Millionen an Studentin

Nachdem zwei Techniker eines Vertragspartners von Apple während einer Reparatur intime Fotos einer jungen Frau auf deren Facebook-Seite veröffentlichten, zahlte der US-Tech-Riese nun einen Millionen-Betrag an die heute 21-Jährige. […]