Flexible Flatrate von Lycos – „Flexi Flat“ jetzt auch für T-DSL 2000 und T-DSL 3000

lycos

Eine DSL-Flatrate, die nach dem tatsächlich verbrauchtem Volumen abgerechnet wird, kommen in Mode. Der Kunde erhält damit einen DSL-Tarif, dessen Preis am Ende des Monats nach dem übertragenen Datenvolumen berechnet wird. Für die geringste DSL Geschwindigkeit des DSL-Anschlusses von T-Com bot Lycos eine solche „Flexi Flat„ bereits an. Für DSL-Kunden, die eine der schnelleren Geschwindigkeiten des T-DSL-Anschlusses nutzen, erweitert das Internetportal nun sein Angebot.

Kunden, die mit 2 oder 3 Megabit pro Sekunde maximaler Übertragungsgeschwindigkeit durch das Internet surfen, zahlen mit der „Flexi Flat 2 MB„ beziehungsweise mit „Flexi Flat 3 MB„ von Lycos-DSL monatlich 9,80 €, wenn sie nicht mehr als 5 MB Datentransfer benötigen (es gilt der Datenverkehr des Down- und Uploads!). Bis zu einem Transfervolumen von 10 MB kostet die „Flexi Flat„ 14,80 €. Wird diese Volumengrenze überschritten, werden für die DSL-Tarife 39,80 € beziehungsweise 49,80 € fällig. Die Mindestlaufzeit beträgt drei Monate, es gilt eine Kündigungsfrist von 4 Wochen.

T-DSL-Neukunden müssen sich keine Gedanken über die Kosten eines DSL-Tarifs machen, wenn sie weniger als monatlich 1000 MB übertragen. DSL-Einsteiger bekommen den DSL-Volumentarif „Lycos 1000 MB„ mit monatlich enthaltenen 1000 Megabyte Transfervolumen während der gesamten Vertragslaufzeit kostenlos, wenn sie den T-DSL-Anschluss über Lycos bestellen. Für das neue DSL-Modem fallen lediglich die Versandkosten an, das bekommen die Kunden von Lycos nämlich ebenfalls kostenlos hinzu. Der T-DSL-Anschluss, der für die Lycos DSL-Tarife erforderlich ist, kann in vielen Vorwahlgebieten genutzt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr