Telefonieren über das Internet – Chef der Regulierungsbehörde äußerte sich über mögliche Bedingungen

Telefonieren über das Internet - Chef der Regulierungsbehörde äußerte sich über mögliche Bedingungen

Es gibt bereits zahlreiche Anbieter von Internettelefonie (VoIP) mit stetig steigenden Kundenzahlen. Aber solange ein Internetanschluss an den Telefonanschluss gebunden ist, lohnt sich die Internettelephonie für Privatanwender nicht wirklich. Der Chef der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP), Matthias Kurth, stellte den Verbrauchern eine mögliche Verbesserung der Situation in Aussicht.

Gegenüber der Wirtschaftswoche äußerte sich der Chef der Bonner Behörde folgendermaßen: „Es ist unbestreitbar, dass der Markt vor einer gewaltigen Veränderung steht. Mittelfristig kann die Internettelefonie Innovationen anstoßen, dem Verbraucher weitere Kosten sparen und dem Wettbewerb neue Impulse geben.„ Er erwarte einen Boom der Internettelefonie und Preissenkungen für die Verbraucher durch die bevorstehende Regelung des Telefonierens per Internet und konkretisierte erstmals die möglichen Bedingungen, nach denen Internettelephonie zu einem Massenprodukt werden soll.

Künftig sollen Unternehmen auf der Basis eines DSL-Anschlusses Telefonate und Internetnutzung ermöglichen können, ohne dass ein klassischer Telefonanschluss in dem Produkt enthalten ist. Bisher müssen Internet-Nutzer über einen Telefonanschluss verfügen und dafür Grundgebühr zahlen, wenn sie im Internet surfen möchten, auch wenn sie den Telefonanschluss eigentlich nicht benötigen. Denn der Anschluss, zum Beispiel von Telekom Telefonanschluss, ist die Basis für den Internetanschluss.

Kunden, die über das Internet telefonieren möchten, werden ihre bestehenden Festnetz-Rufnummern zukünftig bei einem Wechsel zu der Internettelephonie mitnehmen können. Das ist eine entscheidende Erleichterung, wenn die Entscheidung auf die Verwendung des DSL-Anschlusses statt des Telefonanschlusses fällt, denn Kontaktpersonen müssen nicht über neue Rufnummern informiert werden und können erkennen, aus welchem Ortsnetz sie angerufen werden.
Die Vergabe einer Rufnummer aus einem fremden Ortsnetz hat die Regulierungsbehörde bereits unterbunden. „Die zum Teil schon begonnene Unsitte, an einen Münchner eine Hamburger Rufnummer zu vergeben, dulden wir nicht„, sagte Kurth.
Zusätzlich werde es vermutlich Telefonnummern geben, die keinen geografischen Bezug haben. Die Anbieter können dann an ihre Kunden Nummern vergeben, die mit der Vorwahl 032 beginnen und somit, ähnlich wie die Rufnummern im Mobilfunk-Bereich, vom Wohnort unabhängig sind.

Weitere Informationen

Internettelefonie – Funktionsweise, Voraussetzungen, Vor- und Nachteile
Internettelefonie – Anbieter
DSL Vergleich – Fragen und Antworten, Preisvergleiche und Anbieterinformationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


16 − fünfzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]