SMS-Nachrichten verschicken – in Deutschland relativ teuer

SMS-Nachrichten verschicken - in Deutschland relativ teuer

Die Nutzung von SMS (Short Message Service) ist für die meisten Mobilfunknutzer eine beliebte Möglichkeit, eine kurze Textnachricht direkt zu dem Mobilfunkgerät des Empfängers zu senden. Der Preis einer SMS liegt je nach Vertragsvariante bei etwa 19 Cent. Mit Blick auf andere europäische Länder verlangen die deutschen Mobilfunkanbieter relativ hohe Übertragungskosten. Das geht aus einer Studie der französischen Regulierungsbehörde „ART„ hervor. So zahlen zum Beispiel dänische Mobilfunkkunden für den Versand einer SMS lediglich etwa vier Cent, etwas teurer ist eine in Norwegen verschickte Kurznachricht. Dort werden neun Cent berechnet. Eine über italienische Mobilfunkanbieter versandte Textnachrichten kosten 12 Cent und in Frankreich werden 15 Cent berechnet. Lediglich in Großbritannien und den Niederlanden ist der Versand einer Kurzmitteilung teurer als in Deutschland.

Eine Alternative zu dem relativ teuren SMS-Versand innerhalb der Mobilfunknetze ist die Nutzung eines webbasierenden SMS-Dienstes. Denn so wird der Versand einer SMS zu einem Vergnügen und schont dabei den Geldbeutel.

Mehr Informationen

Gratis SMS Versand – Test vieler Anbieter

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]