Stimmabgabe per Telefon – Fernsehsender verdienen Millionen

Stimmabgabe per Telefon - Fernsehsender verdienen Millionen

„Wie heißt die abgebildete Schauspielerin?„, Was halten Sie von der Hundesteuer?„, „Gewinnen Sie, indem Sie uns folgende Frage beantworten…„, solche oder ähnliche Aufforderungen hören Fernsehzuschauer immer öfter. Gewinnspiele und Abstimmungen per Telefon sind insbesondere für Privatsender zu einer alternativen Einnahmequelle geworden. Die interaktive Stimmabgabe, etwa über 0190- oder 01379-Rufnummer kostet jedoch oft mehr als 50 Cent pro Einheit (noch teurer ist ein Anruf vom Handy!) und die Sender erreichen mit den Anrufen der Zuschauer Millionenumsätze. Der Münchner Privatsender „Neun Live„ finanziert sich ausschließliche von den Anrufen seiner Zuschauer. Die telefonische Teilnahme an einer Quizsendung kostet die Anrufer 49 Cent je Telefoneinheit. Im vergangenen Jahr hat der Sender nach eigenen Angaben mit 130 Millionen gebührenpflichtigen Anrufen 60 Millionen € Umsatz gemacht, der Gewinn beträgt 15 Millionen €.

Mit Gewinnspielen, SMS TV Chats. Abstimmungen und Kandidaten-Hotlines verdienen Privatsender wie RTL und Sat.1 ebenfalls große Summen. „Es handelt sich um ein florierendes Geschäft und dieser Markt wächst.„, sagte eine Sprecherin von RTL New Media und verwies auf die Tatsache, dass ein Anruf für den Zuschauer billiger sei als eine Postkarte.

Auch die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten, die sich im Gegensatz zu den privaten Sendern über Gebühren finanzieren, haben den Trend erkannt. Sie bieten Abstimmungen, Gewinnhotlines und Faxabrufe, die zwischen 12 und 62 Cent kosten. Wie hoch der Gewinn sei, könne man nicht sagen, teilte ein ARD-Sprecher mit. Mit dem Geld werde der Aufwand gedeckt und Überschüsse kämen dem Programm zugute.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]

Telegram-Premiumversion – exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram-Premiumversion

Exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram geht als erster großer Messenger-Dienst den Schritt und führt eine kostenpflichtige Premium-Version ein. User, die diese Mitgliedschaft abschließen, können auf exklusive Features zurückgreifen, die in der Basisversion nicht zur Verfügung stehen. Auch WhatsApp könnte bald auf ein ähnliches Modell setzen. […]

O2 myHome-Tarife – 50% inkl. 120 Euro Ersparnis für alle Neukunden

Die O2 myHome-Tarife

50% inkl. 120 Euro Ersparnis für alle Neukunden

Neukunden, die sich für einen der O2 myHome-Tarifen über LTE/5G entscheiden, erhalten 50% auf den Anschlusspreis sowie eine monatliche Preisersparnis von jeweils 10 Euro im ersten Jahr. Die HomeSpot-Tarife ermöglichen es, schnell und unkompliziert loszusurfen. […]