Passwort Fishing – Kunden der Postbank sollten um 21.000 Euro erleichtert werden

Passwort Fishing - Kunden der Postbank sollten um 21.000 Euro erleichtert werden

Das sogenannte Phishing (Passwort Fishing) bezeichnet den betrügerischen Versuch, durch gefälschte Auftritte Passwörter der Kunden renommierter Unternehmen herauszufinden. In letzter Zeit häufen sich die Fälle, in denen mit betrügerischen eMails versucht wird, an die Zugangsdaten von Bankkunden zu gelangen (News vom 24.08.2004). Bisher hatten die Geldinstitute noch keine Schädigung einer ihrer Kunden gemeldet. Doch jetzt versuchten Unbefugte, Überweisungen in Höhe von insgesamt 21.000 € von den Konten zweier Postbank-Kunden in das Ausland vorzunehmen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Bonn.

Kunden der Postbank und der Deutschen Bank wurden nach Angaben der Financial Times Deutschland nun schon zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen Opfer der Phishing-Attacken. Die betroffenen Postbank-Kunden erhielten mit der ersten Phishing-Welle am 11. und 12. Juli 2004 eMails im Design der Postbank. Diese eMails forderten dazu auf, einem Link zu folgen. Der führte die arglosen Kunden zu einer Internet-Adressen, die der ihres Geldinstituts ähnelte. Dort gaben die Postbank-Kunden ihre Kontozugangsdaten preis. Dann bemerkte ein Kontoinhaber, dass von seinem Konto unrechtmäßig 9000,- € in das Ausland überwiesen wurden und stornierte den Vorgang rechtzeitig. Eine Abbuchung in Höhe von 12.000,- € von dem Bankkonto eines anderen Kunden war der Postbank nach eigenen Angaben bei einer internen Sicherheitsprüfung aufgefallen.

Update 15.04.2016

Passwortsalat – Rezepte von der Bitkom

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − 13 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]