Passwortsalat – Rezepte von der Bitkom

Passwort

Hier ein Kundenaccount, da ein Google-Login, dann noch Webmail und viele andere Kundenkonten. Dazu noch PIN für Bankkonten, Smartphones usw. Fast alle Menschen benötigen eine Vielzahl von Passwörtern. Genau die Menge an Zugangscodes ist es aber, die das Leben erheblich erschweren. Denn je mehr Logins benötigt werden, desto mehr Passwörter muss sich der einzelne Nutzer merken. Damit das halbwegs gelingt, verzichten viele auf immer neue kryptische Codes und setzen auf einzelne oder wenige, leicht zu merkende Passwörter. Ihr Glaube: So bringen sie Ordnung in den Passwortsalat. Ein fataler Irrtum. Denn damit sind ihre Accounts aber leicht zu hacken. Das sollte jedem dieser Nutzer eigentlich Magenschmerzen bereiten. Darauf weist der Branchenverband Bitkom hin und gibt zugleich Rezepte, wie jeder sichere Passwörter anlegen und sich merken kann.

Passwörter: Umfrage zeigt Sorglosigkeit

Bitkom hat zu dem Thema eine repräsentative Umfrage erstellt. Das Ergebnis ist ernüchternd. Zum einen ist fast jeder zweite Nutzer von der Passwortflut genervt. 40 Prozent setzen daher sogar auf leicht zu merkende Passwörter und setzen sich so Gefahren eines geglückten Hacks aus. Erstaunlicherweise gaben sogar 27 Prozent der Befragten an, dass ihnen Informationen zum richtigen Umgang mit Passwörtern fehlen.

Tipps für sichere Passwörter

Der Branchenverband nennt daher Rezepte, um den Passwortsalat etwas bekömmlicher werden zu lassen. Wichtigstes Rezept. Um im Falle eines Falles den Schaden zu begrenzen, sollte jeder Login mit einem eigenen Passwort gesichert sein. Gelingt ein Hack, sind dann andere Accounts nicht ebenfalls betroffen. Das lässt sich so gestalten, indem zum Beispiel ein Grundpasswort um ein Kürzel für das jeweilige Konto ergänzt wird. Ebenfalls extrem wichtig: Passwörter sollten niemals einem Wörterbuch entspringen. Gute Kombinationen sind stets unaussprechliche Kolonnen von Buchstaben und Zahlen und idealerweise erlaubten Sonderzeichen. Dabei sollte die Mindestlänge acht Zeichen sein. Denn je länger und kryptischer ein Passwort ist, desto sicherer ist der Schutz.

Wer damit Probleme hat, kann sich ein einfaches Prinzip zunutze machen. Ein Satz wird einfach in ein Passwort umgewandelt, indem die Anfangsbuchstaben der Wörter sowie Ziffern statt Zahlenwörter aneinandergereiht werden. Beispiel: Aus „Der telespiegel existiert als Webseite bereits seit 17 Jahren“ wird „DteaWbs17J“.

Eine technische Hilfe bietet ein Passwort-Manager. Solche Software verschlüsselt alle Passwörter auf dem Rechner und sichert diese mit einem einzigen Masterpasswort. Ähnliche Funktionen bieten auch Apps oder alternativ der Fingerabdrucksensor von Smartphones. Mit sicheren Passwörtern und ggf. technischen Hilfen wird der Passwortsalat fein garniert sehr bekömmlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei + siebzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Beunruhigendes Studienergebnis – wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Beunruhigendes Studienergebnis

wächst Smartphone-Nutzern ein Horn?

Laut einer Studie von zwei australischen Medizinern, wächst durch den vermehrten Smartphone-Konsum eine Art Horn am Hinterkopf. Die gebeugte Kopfhaltung und die dadurch verursachte Belastung auf den Kopf sollen die Ursache hierfür sein. […]

Google Kalender weltweit ausgefallen

Google Kalender weltweit ausgefallen

Millionen Nutzer sind betroffen

Der Google Kalender ist down. Momentan kommt es zu weltweiten Störungen, weshalb Millionen Nutzer keinen Zugriff auf ihre Termine haben. Google hat die Störung bestätigt und verkündet, dass in Kürze weitere Informationen folgen. […]

EuGH hat entschieden – Google darf Behörden Überwachung verweigern

EuGH hat entschieden

Google darf Behörden Überwachung verweigern

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat entschieden, dass der Maildienst „Gmail“ nach europäischem Recht nicht als Telekommunikationsdienst eingestuft wird. Der US-amerikanische Konzern gewinnt damit seine Klage gegen die Bundesnetzagentur. […]

Vier Netzbetreiber zahlen 6,5 Milliarden – 5G-Versteigerung beendet

Vier Netzbetreiber zahlen 6,5 Milliarden

5G-Versteigerung beendet

Telekom Deutschland GmbH, Vodafone GmbH, Telefónica Deutschland GmbH & Co. OHG und Drillisch Netz AG ersteigern Nutzungsrechte für die neue Mobilfunkgeneration 5G für insgesamt knapp 6,6 Milliarden Euro. Mit Drillisch Netz AG tritt voraussichtlich ein neuer Netzbetreiber in den Markt ein. […]