Neues aus dem DSL-Bereich – Angebote und DSL-Produkte von Tiscali, Strato, Lycos und Arcor

dsl

Mit einer hoffnungsvollen Nachricht beginnen wir in unsere DSL-News für den Monat Dezember. Bisher konnten die DSL-Anbieter den DSL-Anschluss zwar als Resale-Produkt (von T-Com durch den Anbieter angemietet) unter eigenen Namen an den Kunden bringen, die Voraussetzung war jedoch immer ein bestehender Telefonanschluss der Deutschen Telekom. Zumindest in Frankfurt am Main ist das nicht mehr so.

Der Internet-Anbieter tiscali entbündelt den DSL-Anschluss von dem Telefonanschluss. Dafür mietet das Unternehmen die komplette Teilnehmeranschluss-Leitung (TAL) von der Deutschen Telekom an. Der Telefonkanal wird nicht mehr verwendet, statt dessen nutzt Tiscali nur die DSL-Bandbreiten, um den Kunden mit einem DSL-Anschluss zu versorgen, über den per Internettelefonie (VoIP) auch Telefonate abgewickelt werden können und mit der auch Notrufe zu erreichen sind. Das ist über die meisten Internettelefonie-Anbieter nämlich leider noch nicht möglich. DSL-Kunden in Frankfurt am Main, die auf den Festnetz-Anschluss von T-Com verzichten wollen, haben damit endlich die Möglichkeit, das auch zu tun. tiscali startet in Frankfurt am Main sein Vorhaben, in Deutschland eine eigene (von T-Com angemietete) Infrastruktur aufzubauen und will diese Praxis auf weitere Städte ausweiten. Das Tarif-Angebot fällt jedoch nicht so günstig aus, wie man sich das wünschen mag und den reinen DSL-Anschluss gibt es auch nicht, eine Internettelefonie muss immer mitgebucht werden. Die reine Internettelefonie über das Breitband gibt es in Verbindung mit einer VoIP-Flatrate für unbegrenzte Telefonate für 29,90 € pro Monat. Die Internettelefonie und die Möglichkeit, per DSL Daten zu übertragen (also mit dem eigentlichen DSL-Anschluss) kostet inklusive 10 Stunden Nutzung pro Monat 22,90 €, mit einer DSL-Flatrate 37,90 €. Für den DSL-Anschluss mit DSL-Flatrate und der Internettelefonie (VoIP) mit VoIP-Flatrate berechnet das Unternehmen monatlich 44,90 €. Insgesamt möchte man sagen: das ist ein Anfang, doch wann gibt es endlich die Möglichkeit, einen reinen DSL-Anschluss an der TAL zu einem günstigen Preis zu buchen, ohne an eine Telefonie gebunden zu sein? Denn die kann schließlich auch über das Handy erfolgen.

Der DSL-Anbieter Strato hat ein erweitertes Angebot für DSL-Einsteiger und DSL-Wechsler. Den DSL-Anschluss von Strato gibt es mit einer DSL-Flatrate, die für 4,90 €/Monat als MegaFlat in 22 deutschen Städten verfügbar ist und in allen anderen mit DSL versorgten Gebieten 8,90 € pro Monat kostet. Der DSL-Anschluss ist in allen drei DSL-Geschwindigkeiten erhältlich, doch DSL-Einsteiger und DSL-Wechsler erhalten die DSL 2000-Variante in Verbindung mit der DSL-Flatrate (die es ab 15. Dezember auch als CityFlat in 200 deutschen Städten für 6,90 € zu buchen geben wird) jetzt ohne Aufpreis mit einer doppelt so hohen Upload-Geschwindigkeit. Damit können Daten an dem DSL 2000-Anschluss von Strato mit maximal 384 Kbit pro Sekunde in das Internet geladen werden.

Noch bis Ende Dezember richtet Arcor ein Angebot an Neukunden, die Interesse an dem ISDN-Telefonanschluss von Arcor und einem DSL 6000-Anschluss von Arcor haben. Die beiden Anschlüsse gibt es in Kombination mit entsprechendes Flatrates zum Aktionspreis und es entfällt die Einrichtungsgebühr für beide Anschlüsse, das macht schon mal eine Ersparnis von 99,95 € aus. Die ISDN-Flatrate für deutschlandweite Festnetz-Telefonate und die DSL-Flatrate für unbegrenztes Surfvergnügen mit hoher DSL-Geschwindigkeit kosten im Rahmen dieses Angebots zusammen 14,95 €. Insgesamt fallen also für den ISDN-Anschluss mit Telefonflatrate und den Arcor DSL-Anschluss mit DSL-Flatrate 39,95 € an. Eine Einrichtungsgebühr fällt, wie gesagt, nicht an und Neukunden erhalten den nötigen Splitter und das DSL-Modem bei einer Beauftragung kostenlos hinzu.

Auch bei Lycos gibt es den DSL-Anschluss für Neukunden jetzt als Resale-Produkt, der Anbieter mietet den DSL-Anschluss also von der Deutschen Telekom an und vermarktet ihn unter eigenem Namen. Der Name und der Anbieter des DSL-Anschlusses haben sich geändert, die Grundgebühren jedoch nicht. Ein DSL 1000-Anschluss kostet für Lycos-Kunden monatlich weiterhin 16,99 €, ein DSL 2000-Anschluss 19,99 € und der DSL 6000-Anschluss 24,99 € pro Monat. Jedoch kann Lycos DSL auch weiterhin in Verbindung mit einem DSL-Anschluss von T-Com beantragt werden. Außerdem hat Lycos einige Änderungen in seinem DSL-Tarif-Angebot vorgenommen. Die Lycos DSL Cityflat erhalten DSL-Einsteiger für monatlich 4,95 €, DSL-Wechsler (mit einem bestehenden T-Com DSL-Anschluss) zahlen 6,95 € pro Monat. Auch bei der deutschlandweiten Flatrate, die außerhalb der 25 Cityflat-Städte erhältlich ist, wird zwischen diesen Nutzergruppen differenziert. DSL-Einsteiger zahlen dafür 7,95 €, DSL-Wechsler hingegen 9,95 € pro Monat. Der Lycos DSL-Tarif Lycos DSL 6000 und die Flexi Flat werden nicht mehr angeboten.

Bereits vor einigen Tagen haben wir auf drei weitere DSL-Angebote hingewiesen. Der Provider tiscali erlässt in allen seiner DSL-Tarife die Grundgebühr für drei Monate, wenn der DSL-Tarif bis zum 06. Dezember bestellt wird. Das gilt auch für die neue City Flat, die für 3,90 € pro Monat in 14 deutschen Großstädten erhältlich ist. Die DSL-Flatrate von GMX ist an einem DSL-Anschluss des Unternehmens ebenfalls als Cityflat sowie als deutschlandweite DSL-Flatrate erhältlich und hat eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Wenn diese Flatrate bis Ende des Jahres bestellt wird, entfällt die Grundgebühr für die Dauer eines Jahres. Mit drei Paket-Angeboten kommt freenet daher. Diese Pakete bestehen aus einem freenet DSL-Anschluss, einem DSL-Tarif von freenet und einer Flatrate für die Internettelefonie (VoIP) von freenet. Sie bieten einen Preisvorteil gegenüber der Einzelbuchung und sind dauerhaft bestellbar. (Telespiegel-News vom 22.11.2005)

Weitere Informationen

DSL Preisvergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


18 − 9 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Verbraucherzentrale warnt

Untergeschobenen Abos von Entertainment-Diensten

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor untergeschobenen Abos des Entertainment-Dienstes fuuze.com. Verbraucher gelangen über völlig unterschiedliche Vorgänge im Internet wie etwa dem Erstellen einer Online-Umfrage oder dem Herunterladen einer App in die Abofalle. […]