Aufgepasst! – Aufschläge für Telefonate mit Anschlüssen alternativer Festnetz-Anbieter

Telefon

Auf einheitliche Preise für Telefonate mit jedem Telefonanschluss können sich Kunden jetzt nicht mehr verlassen. Für die Weiterleitung eines Gesprächs in das Telefonnetz eines alternativen Festnetz-Anbieters werden sogenannte Interconnect-Gebühren fällig. Diese Aufschläge werden von dem Anbieter, dessen Kunde in ein fremdes Netz telefoniert für das Routing an den Betreiber des Fremdnetzes gezahlt und sind nun von einigen Unternehmen erhöht worden. Die Unternehmen geben diese Kosten an ihre Kunden weiter. Manche berechnen allerdings wesentlich mehr als die tatsächlichen Kosten, die laut Genehmigung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) faktisch um 0,17 Cent pro Minute gestiegen sind.

So kommt es, dass alle Kunden der Deutschen Telekom nun zusätzlich 0,2 Cent pro Gesprächsminute zahlen, wenn sie mit einem Teilnehmer telefonieren, der einen Festnetz-Anschluss von einem Stadtnetz-Betreiber (City-Carrier) oder den Anbietern Ventelo, Colt oder BT Germany, also auch o2, benutzt. Der Anbieter Arcor hat bisher keine Erhöhung der Interconnection-Gebühr beantragt und berechnet auch keinen Aufschlag, somit bleibt bei ihm alles beim alten. Teurer ist ein Telefonat mit einem Kunden von htp, HanseNet und Co., wenn das Call-by-Call über die Vorwahl 01077 (Callax) oder 01071 (01071 Telecom) verwendet wird. Während Telefonate zu Anschlüssen alternativer Anbieter über die Call-by-Call-Vorwahl 01071 schon seit geraumer Zeit pauschal 3,8 Cent pro Minute kosten, berechnet jetzt auch der Anbieter Fonfux und der Provider Callax mit seiner Vorwahl 01077 pro Gesprächsminute 3,7 Cent für diese Telefonate. Es bleibt abzuwarten, ob sich weitere Anbieter anschließen.

Für den Kunden wird ist es schwer, festzustellen, von welchem Anbieter der Anschluss seines gewünschten Gesprächspartners vergeben wurde. Eine Zuordnung anhand der Rufnummer ist nicht möglich und sicherlich ist in den wenigsten Fällen bekannt, welchen Anbieter der Angerufene nutzt. Während Kunden der Deutschen Telekom einen Zuschlag von 0,2 Cent pro Minute eventuell verschmerzen können, sollte Nutzer der Call-by-Call-Vorwahlen 01077 und 01071 der Callax-Gruppe zukünftig vorsichtig sein. Der Anbieter weist in seiner Tarifansage nicht darauf hin, dass für das Telefonat mit dem Kunden eines alternativen Festnetz-Anbieters nicht günstiger by-Call telefoniert wird, sondern satte 3,7 Cent pro Minute anfallen. Das ist der Grund, aus dem diese Anbieter zukünftig nicht mehr in den Call-by-Call-Vergleichen des Telespiegel zu finden sein werden. Die Deutsche Telekom stellt seit Sonntag die Rufnummer 0800-3309576 zur Verfügung, unter der kostenlos in Erfahrung gebracht werden kann, ob für ein Telefonat mit einem bestimmten Anschluss Zuschläge anfallen.

Auf Anfrage der telespiegel-Redaktion teilte der T-Com Pressesprecher Frank Domagala mit, dass T-Com den 0,2 Cent Aufschlag erst ab voraussichtlich Mitte dieser Woche in Rechnung stellen wird. Zunächst müssen noch einige Datensätze in das System eingespielt werden und dieses kann nur zu bestimmten Zeiten durchgeführt werden.

Weitere Informationen

Anschluss und Tarife der Dt. Telekom
Anschluss und Tarife von Arcor
Call-by-Call im Festnetz
Call-by-Call im Festnetz – Druckansicht

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 − zwölf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr