FRITZ!Box Fon 5050 und WLAN 7050 von AVM – Firmware-Update zum Download bereit

FRITZ!Box Fon 5050 und WLAN 7050 von AVM - Firmware-Update zum Download bereit

Mit zahlreichen Neuerungen und Verbesserungen werden jetzt die Besitzer einer FRITZ!Box Fon WLAN 7050 oder einer FRITZ!Box Fon 5050 beglückt. Der Hersteller AVM hat ein kostenloses Firmware-Update zum Download bereitgestellt. Die beiden Geräte sind sowohl für den Anschluss an einen analogen als auch an einen ISDN-Telefonanschluss geeignet. Sie fungieren als DSL-Modem mit Firewall, Router sowie analog- und ISDN-Telefonanlage mit integrierter Internettelefonie-Funktion.

Mit der aktualisierten Software unterstützen die beiden Boxen nun auch den neuen DSL-Standard ADSL2+. Die enthaltene Firewall bietet mehr Komfort und es können nun einzelne Portbereiche (Portranges) freigegeben werden. Ebenfalls ist es möglich, einem Computer kontrolliert alle Ports zu öffnen (Exposed Host). Soll für die Internet- oder Internettelefonie-Nutzung nicht das integrierte DSL-Modem verwendet werden, kann auch ein vorhandenes Netzwerk (LAN), ein Kabelmodem oder einen DSL-Router angeschlossen werden. Die Boxen verfügen über den weitverbreiteten SIP-Standard für Internettelefonie (VoIP).

Das Telefonieren über die FRITZ!Box Fon wird durch das Update komfortabler und die Geräte bieten mehr Möglichkeiten. Sollten Telefonate wegen einer Störung der DSL-Verbindung einmal nicht über das Internet abgewickelt werden können, wählt das Gerät einer Ersatzverbindung über das Festnetz, jetzt werden auch Zielrufnummern, die von dem VoIP-Anbieter nicht unterstützt werden, automatisch über das Festnetz angewählt. Anrufer, deren Rufnummer nicht übermittelt wird, können auf Wunsch gesperrt werden. Eine sogenannte Klingelsperre kann so programmiert werden, dass Anrufe zu bestimmten Zeiten, zum Beispiel in der Nacht, generell nicht signalisiert werden. Neu ist auch der Weckruf, er lässt zu einer gewünschten Zeit das Telefon klingeln.

Die Leistungsmerkmale und die komfortablen Eigenschaften in Bezug auf die Internettelefonie und an der ISDN-Schnittstelle sind zahlreicher geworden. So kann zum Beispiel die Anruferliste auf den Computer exportiert und Telefonnummern aus den gespeicherten Anruflisten mit einem Mausklick angewählt werden, Anlagen können besser miteinander gekoppelt werden, die Menüstruktur wurde vereinfacht und die Benutzeroberfläche verbessert. Zudem liefert der Push Service Informationen über Ereignisse und Verbindungen, die Berichte können nun auch per eMail an den Nutzer gesendet werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]