FRITZ!Box Fon 5050 und WLAN 7050 von AVM – Firmware-Update zum Download bereit

FRITZ!Box Fon 5050 und WLAN 7050 von AVM - Firmware-Update zum Download bereit

Mit zahlreichen Neuerungen und Verbesserungen werden jetzt die Besitzer einer FRITZ!Box Fon WLAN 7050 oder einer FRITZ!Box Fon 5050 beglückt. Der Hersteller AVM hat ein kostenloses Firmware-Update zum Download bereitgestellt. Die beiden Geräte sind sowohl für den Anschluss an einen analogen als auch an einen ISDN-Telefonanschluss geeignet. Sie fungieren als DSL-Modem mit Firewall, Router sowie analog- und ISDN-Telefonanlage mit integrierter Internettelefonie-Funktion.

Mit der aktualisierten Software unterstützen die beiden Boxen nun auch den neuen DSL-Standard ADSL2+. Die enthaltene Firewall bietet mehr Komfort und es können nun einzelne Portbereiche (Portranges) freigegeben werden. Ebenfalls ist es möglich, einem Computer kontrolliert alle Ports zu öffnen (Exposed Host). Soll für die Internet- oder Internettelefonie-Nutzung nicht das integrierte DSL-Modem verwendet werden, kann auch ein vorhandenes Netzwerk (LAN), ein Kabelmodem oder einen DSL-Router angeschlossen werden. Die Boxen verfügen über den weitverbreiteten SIP-Standard für Internettelefonie (VoIP).

Das Telefonieren über die FRITZ!Box Fon wird durch das Update komfortabler und die Geräte bieten mehr Möglichkeiten. Sollten Telefonate wegen einer Störung der DSL-Verbindung einmal nicht über das Internet abgewickelt werden können, wählt das Gerät einer Ersatzverbindung über das Festnetz, jetzt werden auch Zielrufnummern, die von dem VoIP-Anbieter nicht unterstützt werden, automatisch über das Festnetz angewählt. Anrufer, deren Rufnummer nicht übermittelt wird, können auf Wunsch gesperrt werden. Eine sogenannte Klingelsperre kann so programmiert werden, dass Anrufe zu bestimmten Zeiten, zum Beispiel in der Nacht, generell nicht signalisiert werden. Neu ist auch der Weckruf, er lässt zu einer gewünschten Zeit das Telefon klingeln.

Die Leistungsmerkmale und die komfortablen Eigenschaften in Bezug auf die Internettelefonie und an der ISDN-Schnittstelle sind zahlreicher geworden. So kann zum Beispiel die Anruferliste auf den Computer exportiert und Telefonnummern aus den gespeicherten Anruflisten mit einem Mausklick angewählt werden, Anlagen können besser miteinander gekoppelt werden, die Menüstruktur wurde vereinfacht und die Benutzeroberfläche verbessert. Zudem liefert der Push Service Informationen über Ereignisse und Verbindungen, die Berichte können nun auch per eMail an den Nutzer gesendet werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]