Kein DSL verfügbar? – skyDSL ist eine Alternative und der Einstieg momentan besonders günstig

Internet sat

Gegenüber der Nutzung eines analogen oder ISDN-Telefonanschlusses für den Zugang zu dem Internet hat die Verwendung eines DSL-Anschlusses große Vorteile. Zum Beispiel funktioniert der Aufbau von Internet-Seiten schneller und Daten können mit wesentlich höherer Geschwindigkeit, also entsprechend geringerem Zeitaufwand, aus dem Internet geladen werden.

Doch zum Bedauern vieler Internet-Nutzer ist die DSL-Technik über das Telefonkabel nicht überall verfügbar, sei es weil die Strecke zu der nächsten Vermittlungsstelle zu lang ist oder die Gegend mit Glasfaserkabeln versorgt wird. Um sich nicht weiterhin im Schritttempo auf der Datenautobahn fortbewegen zu müssen, kann auf Alternativen zu dem „herkömmlichen„ DSL-Anschluss ausgewichen werden. Flächendeckend und sogar über die Grenzen Deutschlands hinaus versorgt die TELES Group geschwindigkeitshungrige Surfer mit ihrem Produkt sky DSL. Statt den Datenverkehr nur über den Telefonkanal abzuwickeln, wird der lediglich zum Anfordern und Versenden von Daten verwendet. Der Download, also das Herunterladen der Internetinhalte, erfolgt über einen Satelliten und das sogar bis zu 15 schneller als mit einem herkömmlichen DSL 1000-Anschluss. Längere Wartezeiten, wie sie manchmal bei der Einrichtung eines DSL-Anschlusses über die Leitungen der Deutschen Telekom vorgekommen, entfallen, denn skyDSL kann genutzt werden, sobald die benötigte Satellitenempfangsanlage eingerichtet ist und der Hinkanal über die Telefonleitung besteht.

Im dem Monat August hält der Anbieter Neukunden ein Bonbon parat, mit dem der Einstieg in die Internetnutzung mit skyDSL momentan besonders günstig ist. Bis zum 31. August wird bei einer Neubeauftragung keine Einrichtungsgebühr fällig und die für die Nutzung benötigte PCI-Karte und die „Satellitenschüssel„ gibt es kostenlos. Es fallen lediglich Versandkosten an. Ab 9,99 € pro Monat surfen Kunden mit skyDSL in dem kleinsten Tarif und es ist für 19,90 € ein Tarif erhältlich, in dem sogar 3.000 MB Freivolumen enthalten sind. Jedes weitere heruntergeladene MB kostet 0,9 Cent. Für den Upload, also den Tarnsport von Daten in das Internet, werden gesonderte Tarifpakete namens MaXiSurf angeboten. In diesem Bereich kann seit kurzem eine Flatrate gebucht werden, die unbegrenzten Upload für monatlich 19,90 € möglich macht. Die Mindestvertragslaufzeit für skyDSL beträgt 12 Monate, danach ist skyDSL monatlich kündbar.

Weitere Informationen

DSL per Satellit – sky DSL
Was ist DSL?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 + sechzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]