Handy-TV per UMTS von T-Mobile – Bis Ende März kostenlos mobil fernsehen

Handy-TV per UMTS von T-Mobile - Bis Ende März kostenlos mobil fernsehen

Die sogenannte dritte Generation des Mobilfunks (3G) ermöglicht dank wesentlich höherer Datenübertragungsraten Anwendungsmöglichkeiten, die im GSM-Netz mit GPRS so nicht realisiert werden könnten. 3G, nämlich die UMTS-Technik, macht Übertragungsgeschwindigkeiten von derzeit maximal 384 kBit pro Sekunde möglich (theoretisch sogar noch wesentlich mehr), mit GSM sind es trotz Datenbeschleuniger GPRS lediglich 53,6 kBit/s. Mit einem UMTS-fähigen Handy und der entsprechenden Versorgung durch ein UMTS-Netz sind deshalb Datendownloads sehr schnell vollzogen, die Qualität auch aufwändigerer Anwendungen ist also durch die hohe Datenübertragungsgeschwindigkeit gewährleistet. Davon können sich jetzt T-Mobile-Kunden überzeugen, die Interesse an dem von T-Mobile zur Zeit (fast) kostenlos angebotenen Dienst Handy TV haben.

Bei einem Besuch des mobilen Portals von T-Mobile, genannt T-Zones, finden sich unter dem Menüpunkt TV & Video mittlerweile insgesamt acht TV-Kanäle des Mobilfunkanbieters. Mit dem Kanal n-tv LIVE TV können sich Nutzer das Originalprogramm des Nachrichtensenders n-tv ansehen, Wetter.com mobile TV berichtet Prognosen und Berichte. Bei ProSieben mobile TV und Sat.1 mobile TV erhalten die Kunden Einblicke in die Programme der beiden Fernsehsender, sogar einen Kanal für die Serie verliebt in Berlin gibt es, auf der ein Preview zu sehen ist. DSF mobile TV berichtet über Sportereignisse und liefert Sportsendungen, bei CINEMA TV gibt es Trailer, Kinotipps sowie DVD-Empfehlungen und der Kanal Best of Comedy TV bietet diverse Comedy-Sendungen.

Die Programme werden im Streaming-Verfahren gesendet, die Daten werden also nicht im Handy zwischengespeichert, bevor der Kunde die Bilder auf seinem Handydisplay sehen kann. Alle Kanäle können über das UMTS-Netz von T-Mobile rund um die Uhr empfangen werden. Dafür berechnet T-Mobile bis zum 31. März 2006 keine Gebühren und es fallen für den TV-Empfang sogar keine Übertragungskosten an. Lediglich das benötigte Datenvolumen für das Browsen zu den Kanälen in der T-Zone wird berechnet, die Preise für diesen Datenverbrauch sind von dem verwendeten Handy-Tarif abhängig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


10 − drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
„Stalloris“-Angriff – Mechanismus für Internet-Sicherheit ausgehebelt

„Stalloris“-Angriff

Mechanismus für Internet-Sicherheit ausgehebelt

Ein Forscherteam hat seine Erkenntnisse zur Aushebelung des Mechanismus für Internet-Sicherheit veröffentlicht. Durch Designschwachstellen im Internet und dem Sicherheitsmechanismus selbst, ist eine Umleitung des Internet-Verkehrs durch Cyberkriminelle oder staatliche Angreifer möglich. […]

Unicode-15.0-Standard – auf diese neuen Emojis können wir uns freuen

Unicode-15.0-Standard

Auf diese neuen Emojis können wir uns freuen

Insgesamt 20 neue Emojis wurden vom Unicode-Konsortium für den neuen Unicode-15.0-Standard veröffentlicht. Die neuen Bildchen wie beispielsweise eine Qualle oder ein hellblaues Herz werden voraussichtlich ab Ende dieses Jahres nach und nach für Apps und Messenger zur Verfügung stehen. […]

Neue WhatsApp-Funktion – ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

Neue WhatsApp-Funktion

Ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

WhatsApp bringt voraussichtlich bald eine neue Funktion, über die sich viele User sicherlich freuen. Eine Beta-Version gibt einen Hinweis darauf, dass es bald möglich sein soll, bereits versendete Nachrichten zu bearbeiten. Wann das neue Feature verfügbar ist, ist noch nicht bekannt. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Cyberkriminalität

Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Köln und der Staatsanwaltschaft Verden ist dem BKA heute ein Schlag gegen Cyberkriminelle gelungen. Die drei Beschuldigten sollen gemeinsam Bankkunden um insgesamt mindestens 4 Millionen Euro betrogen haben. Ihnen wird unter anderem Computersabotage in besonders schwerem Fall vorgeworfen. […]