DSL und Internettelefonie von Tiscali – Für Einsteiger jetzt mit kostenloser WLAN FRITZ!Box

tiscali

Ein DSL-Anschluss birgt viele Vorteile und ist bisher noch keiner vorhanden, fällt die Entscheidung für einen Breitband-Anschluss sicher leicht. Denn auch das Telefonieren über das Internet macht mit einem DSL-Anschluss erst richtig Spaß. Und es ist in den meisten Fällen wesentlich günstiger als Anrufe über den Festnetz-Anschluss zu tätigen. Mit der passenden Hardware ist es sogar so bequem wie die Verwendung eines Telefonanschlusses. Die vorhandenen Festnetz-Telefone werden einfach in die Hardware eingesteckt und schon sind Telefonate über das Internet möglich, ohne dass der Computer dafür eingeschaltet werden muss.

Der Anbieter Tiscali hat eine Komplettlösung für alle DSL- und Internettelefonie-Begeisterten. Dort können Einsteiger ihren Tiscali-DSL-Anschluss bestellen, der in drei unterschiedlichen DSL-Geschwindigkeiten erhältlich ist. Für die Geschwindigkeiten DSL 2000 und DSL 3000 fällt keine Anschlussgebühr an, die Bereitstellung von DSL 1000 kostet einmalig 24,95 €. Dazu kann eine Flatrate für Internettelefonate, die Tiscali Phone-Flatrate, gebucht werden. Diese kostet monatlich 8,90 € und ermöglicht Telefonate in das deutsche Festnetz rund um die Uhr für 0 Cent.

Wird ein Tiscali DSL-Anschluss bis zum 30. Juni in Verbindung mit der Tiscali Phone-Flat und der Tiscali DSL-Flatrate, die unbegrenztes Surfvergnügen für monatlich 8,90 € ermöglicht, gebucht, erhält der DSL-Neukunde eine FRITZ!Box Fon WLAN von AVM kostenlos dazu. Die kostet laut unverbindlicher Preisempfehlung des Herstellers eigentlich etwa 199,- € und ist eine Kombination aus DSL-Modem, WLAN-Router und Telefonanlage. Damit kann kabellos per DSL gesurft und mit vorhandenen Festnetz-Endgeräten über das Internet telefoniert werden, auch mit ausgeschaltetem Computer. Dem einfachen, schnellen und kabellosen Weg in das Internet und zu günstigen Telefonaten steht also nichts mehr im Weg.

Eine Einschränkung gibt es leider bei Tiscali, die DSL-Flatrate darf nur für einen PC genutzt werden, eine Mehrplatznutzung im Netzwerk ist laut AGB des Anbieters ausgeschlossen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neunzehn + 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gesetzesänderung - Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Gesetzesänderung

Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Es ist eine Gesetzesänderung geplant, die den deutschen Geheimdiensten erlaubt, in Nachrichtendiensten wie WhatsApp mitlesen zu dürfen. Auch die Hürden für die Überwachung von Einzelpersonen sollen gesenkt werden. In der Politik gibt es sowohl Zuspruch als auch Kritik für den Entwurf des Bundesministeriums. […]

WhatsApp Web – Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web

Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web ermöglicht die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes auf dem Laptop oder Computer. Bisher ist der Funktionsumfang im Vergleich zu der mobilen App eher gering. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bereits in wenigen Wochen Sprach- und Videotelefonie auch mit WhatsApp Web möglich ist. […]

Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max – Apple stellt seine neuen Modelle vor

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max

Apple stellt seine neuen Modelle vor

Apple hat am Dienstagabend die Modelle der iPhone-12-Familie vorgestellt. Zum ersten Mal gibt es vier verschiedene Geräte: das iPhone 12 Mini, das iPhone 12, das iPhone 12 Pro sowie das iPhone 12 Pro Max. Die ersten Smartphones können bereits ab morgen vorbestellt werden. […]

Drittanbieter-Leistungen – Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Drittanbieter-Leistungen

Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Obwohl seit Februar dieses Jahres neue Regelungen gelten, die Verbraucher vor ungewollten Leistungen von Drittanbietern schützen sollen, gehen immer noch zahlreiche Beschwerden bei der Stiftung Warentest ein. Es werden Grauzonen ausgenutzt, um weiterhin Geld mit Drittanbieter-Leistungen zu verdienen. […]