Pfiffiges Java-Programm – zipSMS ermöglicht SMS mit mehr als doppelter Länge

SMS

So viel zu sagen und so wenig Platz, oft passt nicht alles, das dem Empfänger mitgeteilt werden soll, in eine einzige SMS. Denn die Länge einer normalen SMS beträgt maximal 160 Zeichen. Reicht das nicht aus, um sein Herz auszuschütten und der Text ist länger, wird die Nachricht als aneinandergekettete SMS verschickt. Es werden also mehrere SMS á 160 Zeichen aneinander gefügt. Das hat Nachteile, erstens gelangen sie in der korrekten Reihenfolge auf das Handy des Empfängers, also die erste zuerst und die restlichen hinterher. Beim Abrufen wird dem Empfänger aber die zuletzt angekommene zuerst angezeigt und er muss die Nachrichten im Geiste in der richtigen Reihenfolge zusammenfügen. Dadurch verliert der versendete Text oft an Ausdruck. Außerdem kosten solche zusammengeketteten Nachrichten natürlich pro Nachricht, also etwa 15 bis 19 Cent pro SMS. Dadurch schießt der Preis eines in Worte gefassten Gedankenganges locker auf etwa 50 Cent pro Versand hoch. Das veranlasst manch einen, sich künstlich kurz zu fassen, erfindet Abkürzungen oder lässt (scheinbar) entbehrliche Worte weg. Das geht jedoch häufig arg zulasten der Verständlichkeit und so mancher Streit hat sich bereits aus missverstandenen SMS ergeben.

Die beiden Informatikstudenten Vinh Phuc Dinh und Jonas Reinsch sahen dieses Problem offenbar ebenfalls und entwickelten ein Handy-Software, die Textnachrichten komprimiert, also „zusammenpresst„. Dadurch passt in solch eine komprimiert versandte SMS mehr Text, nämlich bis zu 400 Zeichen statt der üblichen 160 Zeichen und demzufolge fällt bei dem Versand auch nur der Preis einer SMS an. Die Idee des von den Beiden entwickelten Java-Programms für Handys ist aus der Computer-Technik bekannt, WinZip ist ein wohl sehr bekanntes Programm, dass zum komprimieren von Computer-Dateien benutzt wird. Und genauso wie in diesem Beispiel, muss auch der Empfänger einer komprimierten SMS die empfangenen Daten erst einmal wieder entpacken, bevor er den Text entziffern kann. Darum benötigt nicht nur der Versender, sondern auch der Empfänger die Software der beiden Studenten auf seinem Mobiltelefon.

zipSMS wurde das Programm getauft und nachdem unter anderem auch Spiegel-Online darüber berichtet hat, dürfte es eine gewisse Verbreitung finden. Das Java-Programm wird von Handys der neueren Generation unterstützt, zum Beispiel dem Motorola V3 RAZR, einigen Nokia- und SonyEricsson-Geräten. Wurde es installiert, kann es gestartet werden, um komprimierte SMS zu verschicken, oder auch nicht. Dann wird die SMS ganz normal versandt. Empfängt ein mit der Software ausgerüstete Handy eine gezipte SMS, startete das Programm automatisch und entpackt die Nachricht. Gelangt eine mit zipSMS gepackte Mitteilung jedoch auf einem nicht mit der Software ausgerüsteten Handy, ist sie unleserlich. Deshalb sollten Interessenten vorher darüber nachdenken, ob sie sich die Software in der Einzelversion für 3,99 € oder gleich im Doppelpack zu 4,99 € kaufen möchten. Denn damit erhält der Käufer das Programm gleich zweimal, einmal für sein Handy und einmal für das eines Kommunikationspartners, sozusagen zum Kompressionspreis.

Weitere Informationen

Discount-Handytarife – Vergleich
Prepaid-Karten (Guthabenkarten) – Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


acht − vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Apple-Neuheiten - Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Apple-Neuheiten

Apple Watch Series 6, iPad Air und Co. vorgestellt

Am Dienstagabend stellte Apple-Chef Tim Cook die neusten Geräte des US-amerikanischen Unternehmens vor. Dazu zählen insbesondere die Apple Watch Series 6 sowie das iPad Air. Wann genau das iPhone 12 vorgestellt wird, ist noch nicht bekannt – es dürfte allerdings nicht mehr lange dauern. […]

Cyberkriminalität – Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Cyberkriminalität

Die Gefahr im Netz wird von vielen unterschätzt

Eine Umfrage von Kaspersky hat ergeben, dass von vielen Internetnutzern die Gefahr unterschätzt wird, die dort lauert. Viele sehen sich selbst nicht als attraktives Ziel für Cyberkriminelle. Dabei wird insbesondere im Unterhaltungsbereich das Risiko eines kriminellen Angriffs unterschätzt. […]

Verbraucherschutz – Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Verbraucherschutz

Sonderkündigungsrecht bei geringer Preiserhöhung

Auch bei einer geringen Preiserhöhung müssen Anbieter von TV, Internet und Telefon, ihren Kunden ein Sonderkündigungsrecht einräumen. Dies wurde bereits vom OLG Frankfurt am Main entschieden. Ein Vergleich zwischen der Verbraucherzentrale Brandenburg und der Tele Columbus bestärkt nun dieses Recht. […]