Call-by-Call und Preselection über 01033 – T-Com stellt Produkte ein

Telekom

Soll ein Telefonanschluss installiert werden, haben Interessenten die Wahl zwischen diversen Anbietern. Neben den Festnetz-Anschlüssen der Deutschen Telekom gibt es die Alternative, zum Beispiel Arcor oder einen lokalen Stadtnetzbetreiber mit der Einrichtung zu beauftragen. Verfügt der Kunde über einen Festnetz-Anschluss eines solchen alternativen Netzbetreibers, konnte er bisher in einigen Fällen dennoch das Telefonnetz von T-Com nutzen. Dafür müsste lediglich die Netzkennzahl von T-Com (Call-by-Call-Vorwahl 01033) Call-by-Call als Vor-Vorwahl. Bei den so zustande gekommenen Verbindungen fallen die Gesprächspreise des T-Net-Tarifs von der Deutschen Telekom an. Ab dem 01. Juli wird es diese Möglichkeit für Kunden alternativer Netzbetreiber nicht mehr geben.

Ab diesem Zeitpunkt kann das Telefonnetz von T-Com nicht mehr verwendet werden, wenn der Telefonanschluss nicht von vornherein von der Deutschen Telekom geschaltet wurde. Weil die meisten alternativen Netzbetreiber die Nutzung von Call-by-Call und Preselection jedoch generell nicht ermöglichen, sind von dieser Änderung nicht viele Kunden betroffen. Die bestehenden Kundenverhältnisse werden von T-Com zum 01. Juli 2005 gekündigt, die betroffenen Kunden werden in der nächsten Zeit von T-Com über die Einstellung der Produkte informiert.

Weitere Informationen

1&1 Tarife
Alice Tarife

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Netflix & YouTube – Drosselung der Bildqualität, um Netze zu entlasten

Netflix, Amzon & YouTube

Drosselung Bildqualität zur Netz Entlastung

Die Zahl der Personen, die im Home Office arbeiten, ist durch die Corona-Krise deutlich gestiegen. Auch Streamingdienste und Co. werden häufiger genutzt. YouTube und Netflix drosseln ihre Bildqualität, um den Datendurchsatz zu senken. Internet-Anbieter versichern, den Anstieg bewältigen zu können. […]