Call-by-Call und Preselection über 01033 – T-Com stellt Produkte ein

Call-by-Call und Preselection über 01033 - T-Com stellt Produkte ein

Soll ein Telefonanschluss installiert werden, haben Interessenten die Wahl zwischen diversen Anbietern. Neben den Festnetz-Anschlüssen der Deutschen Telekom gibt es die Alternative, zum Beispiel Arcor oder einen lokalen Stadtnetzbetreiber mit der Einrichtung zu beauftragen. Verfügt der Kunde über einen Festnetz-Anschluss eines solchen alternativen Netzbetreibers, konnte er bisher in einigen Fällen dennoch das Telefonnetz von T-Com nutzen. Dafür müsste lediglich die Netzkennzahl von T-Com (Call-by-Call-Vorwahl 01033) Call-by-Call als Vor-Vorwahl. Bei den so zustande gekommenen Verbindungen fallen die Gesprächspreise des T-Net-Tarifs von der Deutschen Telekom an. Ab dem 01. Juli wird es diese Möglichkeit für Kunden alternativer Netzbetreiber nicht mehr geben.

Ab diesem Zeitpunkt kann das Telefonnetz von T-Com nicht mehr verwendet werden, wenn der Telefonanschluss nicht von vornherein von der Deutschen Telekom geschaltet wurde. Weil die meisten alternativen Netzbetreiber die Nutzung von Call-by-Call und Preselection jedoch generell nicht ermöglichen, sind von dieser Änderung nicht viele Kunden betroffen. Die bestehenden Kundenverhältnisse werden von T-Com zum 01. Juli 2005 gekündigt, die betroffenen Kunden werden in der nächsten Zeit von T-Com über die Einstellung der Produkte informiert.

Weitere Informationen

1&1 Tarife
Alice Tarife

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn − 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]