i-Kids – Das Handy für Kinder verrät seine Position

i-Kids Handy

Ob Kinder unter einer bestimmten Altersgrenze bereits ein Handy besitzen sollten, ist eine Frage, die Gemüter erhitzt. Dieses Handy jedoch kann mehr als die anderen und ist deshalb auch für sehr junge Kinder empfehlenswert. Die Björn Steiger Stiftung stellte vor wenigen Tagen das Handy i-Kids vor. Das Mobiltelefon wurde speziell für Kinder entwickelt, wiegt nur 62 Gramm und ist ganz anders als ein normales Handy. Es erlaubt dem Kind ein gewisses Maß an Selbstständigkeit, den Eltern aber gleichzeitig Kontrolle über ihren Sprössling. Selbstverständlich können mit dem Gerät Anrufe angenommen und sogar SMS empfangen werden. Das Handy besitzt jedoch nur einige Tasten, von denen vier ausgehenden Telefonaten dienen. Sie können vorab mit Rufnummern belegt werden, sodass das Kind nur eine Taste drücken muss, um einen der vorprogrammierten Gesprächspartner anzurufen. Eine fünfte Taste dient als sogenannten Paniktaste. Durch einen Druck auf diese Taste werden nacheinander die vier programmierten Rufnummern angerufen. Nimmt dort keiner ab, wird der Anruf an die Service-Zentrale der Björn Steiger Stiftung weitergeleitet. Für den zusätzlichen Spaß der Kinder sorgen einige auf dem Handy installierte Spiele.

Die Eltern können durch i-Kids mit ihrem Kind in Verbindung bleiben, obwohl es alleine unterwegs ist. Und sie können immer herausfinden, wo ihr Kind ist. Das Handy kann nämlich per GPS geortet werden. Innerhalb weniger Sekunden erfahren die Eltern so, wo sich das Handy gerade befindet. Das funktioniert auch, wenn das i-Kids Handy ausgeschaltet ist vorausgesetzt, der Akku versorgt das Gerät noch mit Strom. Die Abfrage des Standortes kann über das Internet oder per WAP erfolgen. Sollte das i-Kids mangels Funkverbindung keine Daten übermitteln, können die letzten bekannten Positionen aufgerufen werden. Und die Eltern können sich informieren lassen, wenn ihr Kind mit dem Handy einen vorher von ihnen definierten Bereich verlässt. Wenn Eltern also nicht einfach nur ein Handy sondern ein kindgerechtes mit Ortungsmöglichkeit verschenken möchten, können sie i-Kids zusammen mit dem Nutzungsrecht für die Ortungszentrale bei der Björn Steiger Stiftung Service GmbH bestellen. In Verbindung mit bestimmten Verträgen gibt es das Handy gratis hinzu. Es ist in zwei Farbkombinationen erhältlich.

Für den Nachwuchs sind spezielle Handytarife für Kinder zu empfehlen. Reguläre Handyverträge bieten eine unbegrenzte Nutzung von Telefonie, mobilem Internet und SMS an und eignen sich somit nicht für Kinder und Jugendliche.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 + fünfzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr