Neues von Lycos – Neue Internettelefonie und neue Konditionen für Lycos-DSL

lycos

Bei dem Anbieter Lycos tut sich was. Pünktlich zur CeBIT in Hannover offeriert Lycos nicht nur seine neue Internettelefonie, sondern ändert auch Konditionen und Verfügbarkeit seiner DSL-Tarife sowie Preise der DSL-Hardware, die DSL-Einsteiger und DSL-Wechsler zu einem DSL-Anschluss von Lycos bekommen.

Bisher konnten DSL-Bestandskunden mit ihrem DSL-Anschluss der Deutschen Telekom zu Lycos wechseln und einen DSL-Tarife des Anbieters nutzen. Jetzt erhalten alle Lycos-Kunden, auch die DSL-Wechsler, einen Resale-DSL-Anschluss von Lycos. Das heißt, das sie zwar noch immer die Infrastruktur der Deutschen Telekom verwenden, das Produkt jedoch von Lycos unter dem Namen Lycos Connect angeboten wird. Denn der Anbieter hat die DSL-Anschlüsse von der Deutschen Telekom angemietet und bietet sie seinen Kunden unter eigenem Namen an. Den DSL-Anschluss von Lycos gibt es mit drei unterschiedlichen Bandbreiten (DSL-Geschwindigkeiten). Für den DSL-Anschluss Lycos Connect 1000 fällt eine Grundgebühr von 16,99 € an, für Lycos Connect 2000 von 19,99 € und für Lycos Connect 6000 von 24,99 € pro Monat an. Ein einmaliges Bereitstellungsentgelt für den DSL-Anschluss in Höhe von 49,95 € berechnet Lycos lediglich DSL-Einsteigern ohne bestehenden DSL-Anschluss, die einen DSL 1000-Anschluss wünschen. Alle anderen, ob DSL-Einsteiger oder DSL-Wechsler, zahlen dafür nichts.

Zu einem DSL-Anschluss gehört auch ein passender DSL-Tarif. Deshalb hat der Kunde die Wahl zwischen zwei Tarifen zu seinem DSL-Anschluss Lycos Connect. Wenn ein DSL Volumentarif inklusive 2.000 MB Übertragungsvolumen pro Monat ausreicht, fällt dafür unverändert eine monatliche Grundgebühr in Höhe von 3,95 € an, eventuell zuzüglich 1,19 Cent pro über das Freivolumen hinausgehende MB. Für das grenzenlose Surfen ganz ohne Zeit- oder Volumenlimit bietet Lycos eine DSL-Flatrate an. Die gibt es jetzt in 50 statt 25 deutschen Städten als sogenannte City-Flat für monatlich 4,95 € und nun auch für die DSL-Wechsler, nicht nur für Kunden mit einem DSL-Neuanschluss. Ist diese City-Flat an dem Standort des Kunden nicht verfügbar, bekommt er von Lycos den DSL-Tarif Flatrate, der sich in nichts von der City-Flat unterscheidet, außer dem Preis. Der beträgt nun 7,95 € pro Monat, einen Euro mehr als bisher. Für alle DSL-Tarife von Lycos gilt eine Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten.

Nach wie vor bietet Lycos zu seinem DSL-Angebot DSL-Einsteigern und DSL Wechseln die passende und hochwertige DSL-Hardware an. Bisher zahlten DSL-Wechsler für diese Geräte mehr als DSL-Einsteiger, nun sind die Preise vereinheitlicht worden. Das DSL-Modem Siemens Gigaset SE252 ist in Verbindung mit einem DSL-Anschluss von Lycos für 0,- € erhältlich, das WLAN-Gerät Siemens Gigaset SE555 kostet 19,95 €. Kunden, die nicht nur DSL sondern zusätzlich die Internettelefonie von Lycos verwenden möchten, erhalten die passenden Surf-and-Phone-Boxen Siemens Gigaset SX553 oder die WLAN-Variante für Siemens Gigaset SX553 WLAN für 29,95 €. Zu den Preisen der Hardware kommen die Versandkosten, die von 11,95 € auf realistische 6,95 € gesenkt worden sind.

Die neue Internettelefonie (VoIP) von Lycos kann nur in Verbindung mit einem DSL-Anschluss und einer DSL-Flatrate von Lycos genutzt werden. Der Kunde erhält eine eigene VoIP-Rufnummer, die laut Zuteilungsregeln der Bundesnetzagentur mit 032 beginnt. Insgesamt drei VoIP-Tarife stehen zur Verfügung, wobei Lycos Internetelefonie-Nutzer untereinander immer kostenfrei telefonieren. Den Basistarif bildet der Lycos VoIP-Tarif Call by Call, für den keine zusätzliche Grundgebühr anfällt. Pro Gesprächsminute in das deutsche Festnetz berechnet Lycos 1,2 Cent, doch erst nachdem die 200 Freiminuten verbraucht sind, die Lycos einmalig für die Dauer des ersten Monats der Nutzung bereitstellt. Teilnehmer in den deutschen Mobilfunk-Netzen können für 23,9 Cent pro Minute angerufen werden und Gespräche in das Ausland sind ab 4,9 Cent zu tätigen. Optional können Kunden den VoIP-Tarif Volume 200 wählen, für den eine monatliche Grundgebühr in Höhe von 2,95 € anfällt. Dafür gibt es monatlich 200 Freiminuten für Telefonate in das deutsche Festnetz und jedes weitere dieser Gespräche kostet minütlich nur 1 Cent. Für monatlich 9,95 € gibt es bei Lycos die VoIP-Flatrate Flat, mit der unbegrenzt lange und oft in das deutsche Festnetz telefoniert werden kann, ohne dass dafür ein zusätzlicher Minutenpreis anfällt.

Bis zum 11. April kann das Aktionsangebot von Lycos, das Surfen & Telefonieren Paket, bestellt werden. Zu einem DSL-Anschluss von Lycos gibt es die City-Flat für 4,95 € pro Monat, unabhängig davon, ob der Kunde tatsächlich in einer der 50 City-Flat-Städte wohnt. Dazu gibt es die VoIP-Flat für monatlich 9,95 € und die Surf-and-Phone-Box mit WLAN-Ausstattung Siemens Gigaset SX553 WLAN für 0,- € (zzgl. Versandkosten) statt 29,95 €. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt auch bei diesem Paket nur 12 Monate.
Weitere Informationen
DSL Preisvergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei + 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]