Vollständige Übernahme – easyMobile gehört nun komplett Talkline

Vollständige Übernahme - easyMobile gehört nun komplett Talkline

Seit die Mobilfunk-Discounter begonnen haben, den Markt zu verändern, können sich die Kunden über bisher nicht gekannt niedrige Gesprächsgebühren und SMS-Preise freuen. Handy-Nutzer müssen, wenn sie einen der Discount-Handytarife verwenden, meist nicht mehr darauf achten, ob sie in ein Fremdnetz oder das des eigenen Anbieters telefonieren. Einheitliche, scharf kalkulierte Preise bieten günstige Telefonate, rund um die Uhr und in alle nationalen Telefonnetze. Diese kostengünstigen Tarife, die auch ohne monatliche Grundgebühr angeboten werden, sind vor allem möglich, weil die Anbieter selbst Kosten sparen. Ein subventioniertes Handy wird in den meisten Fällen nicht angeboten und der Aufwand so gering wie möglich gehalten, die Tarife können oft nur über das Internet bestellt und verwaltet werden. Diese Ersparnis kann an die Kunden weitergegeben werden, die davon erheblich profitieren.

Ob der Kunde einen Postpaid-Tarif, also einen Handyvertrag, oder einen Prepaidtarif mit Prepaidkarte wählt, ist irrelevant. Die Preise unterscheiden sich kaum und es gibt auch Discount-Handyverträge ohne Mindestvertragslaufzeit. Die Wahl hängt einzig davon ab, ob der Kunde seine Gebühren im nachhinein (Postpaid) oder auf Guthabenbasis (Prepaid) bezahlen möchte. Eine solche Prepaidkarte bietet auch der Provider easyMobile an, der sich gut im Markt etabliert hat. Die Marke gehörte bisher zu 20 Prozent der dänischen Investmentgesellschaft TIH Invest, den Löwenanteil besaß der Serviceprovider Talkline. Der hat sich nun auch die restlichen Anteile von easyMobile einverleibt und erhofft sich dadurch mehr Flexibilität und noch bessere Zusammenarbeit von Talkline und easyMobile.

Für den Kunden soll sich vorerst nichts ändern, der easyMobile-Tarif wird in der bisherigen Form bestehen bleiben. Der Kunde telefoniert mit der easyMobile-Prepaidkarte über das Mobilfunk-Netz von T-Mobile und kann sogar seine bisherige Rufnummer zu easyMobile mitnehmen (Rufnummernportierung). Dafür gibt es bis zum 19. November einen Bonus, 15,- € zusätzliches Startguthaben bekommen Kunden, die dies tun. Dadurch zahlt der Kunde zwar 16,- € einmalige Einrichtungsgebühr, bekommt aber insgesamt 25,- € Startguthaben. Regulär kosten Gespräche in alle nationalen Mobilfunk-Netze (ausser zu Sonderrufnummern) 16 Cent pro Minute. Bis Ende des Jahres ist der Preis jedoch auf 14 Cent reduziert, easyMobile-Kunden telefonieren untereinander sogar für nur 4 Cent pro Minute. Der Versand einer SMS kostet lediglich 12 Cent. Der easyMobile-Tarif kann über das Internet bestellt und verwaltet werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


16 − sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Cyberkriminalität – Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Cyberkriminalität

Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Köln und der Staatsanwaltschaft Verden ist dem BKA heute ein Schlag gegen Cyberkriminelle gelungen. Die drei Beschuldigten sollen gemeinsam Bankkunden um insgesamt mindestens 4 Millionen Euro betrogen haben. Ihnen wird unter anderem Computersabotage in besonders schwerem Fall vorgeworfen. […]

Kaspersky warnt Android-User – trojanisierte Apps im Google Play Store

Kaspersky warnt Android-User

Trojanisierte Apps im Google Play Store

Kaspersky hat eine Sicherheitswarnung aufgrund einer schädlichen Kampagne im Google Play Store veröffentlicht. Mehr als 109 Apps sollen mit dem Harly-Trojaner infiziert sein, der ohne Wissen des Nutzers kostenpflichtige Abonnements abschließt. […]

Kampf gegen graue Flecken – Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Kampf gegen graue Flecken

Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Die drei aktiven Netzbetreiber Telekom, Telefónica und Vodafone treiben den Kampf gegen sogenannte graue Flecken voran. Durch Network-Sharing soll die Mobilfunkversorgung insbesondere in ländlichen Gebieten Deutschlands wesentlich verbessert werden. […]

Anmeldung per FIDO2-Standard – gibt es bald keine Passwörter mehr?

Anmeldung per FIDO2-Standard

Gibt es bald keine Passwörter mehr?

Google, Microsoft und Apple wünschen sich eine Welt ganz ohne Passwörter. Hierzu wollen sie ein neues Anmeldeverfahren auf allen Geräten und Diensten einführen. Die Anmeldung soll in Zukunft durch den sogenannten FIDO2-Standard erfolgen und den Vorgang deutlich vereinfachen und sicherer gestalten. […]