Mehr für´s Geld – 1&1 erweitert kostenlos zusätzliche DSL-Leistungen

Mehr für´s Geld  - 1&1 erweitert kostenlos zusätzliche DSL-Leistungen

Kunden mit einem Festnetz-Anschluss von der Deutschen Telekom, denen der Sinn nach einem DSL-Anschluss steht, haben die Wahl. Diverse Anbieter offerieren einen DSL-Anschluss als Resale-Produkt, also als Leistung der Deutschen Telekom unter eigenem Namen. Einer dieser DSL-Provider ist 1&1. Dort gibt es einen DSL-Anschluss ab monatlich 16,99 € und mit geringer oder gar keiner Einrichtungsgebühr. Die passende DSL-Flatrate zum unbegrenzten Surfen ohne Zeit und Volumenbegrenzung ist in 35 deutschen Städten für monatlich 4,99 € und in allen anderen mit DSL versorgten Gebieten Deutschlands für 9,99 € pro Monat erhältlich. Momentan bietet 1&1 zeitlich befristete Aktionen für DSL-Einsteiger und DSL-Wechsler an. Aber auch um seine Bestandskunden bemüht sich der Anbieter. Die erhalten ab dem nächsten Monat mehr Leistung, ohne dafür zusätzlich etwas zahlen zu müssen. Die Vermutung liegt nah, dass auch DSL-Neukunden bald von diesen kostenlosen Leistungen profitieren werden.

Zu einem DSL-Anschluss und der DSL-Flatrate von 1&1 kann die Internettelefonie (VoIP) von 1&1 beauftragt werden. Damit sind ganz unkompliziert und besonders günstig Telefonate über den DSL-Anschluss möglich. Mit dem VoIP-Tarif Phone Flat fallen für Telefonate in das deutsche Festnetz keine Gesprächsgebühren an. Die Phone Flat kostet eine monatliche Grundgebühr von 9,99 €, eine Einrichtungsgebühr wird nicht berechnet und Kunden, die sie bereits nutzen, können ab Juni zusätzlich ohne Gesprächsgebühren auch in die Festnetze von Spanien, Frankreich, Italien und Großbritannien telefonieren. Auch in dem VoIP-Tarif DSL-Telefonie von 1&1, den es ohne Grundgebühr gibt, werden diese Telefonate für 1&1-Bestandskunden günstiger. Sie kosten dann nur noch einen Cent pro Minute und damit ebenso wenig wie ein Telefonat in das deutsche Festnetz. Gespräche mit Teilnehmern in den nationalen Mobilfunk-Netzen sind mit der Internettelefonie von 1&1 ab 22,9 Cent pro Minute möglich und Telefonate in die übrigen Länder sind ab 1,9 Cent pro Minute zu führen.

Wenn ein ungeschützter Computer mit dem Internet verbunden ist, dauert es durchschnittlich zehn Minuten, bis er mit einem Virus oder anderen bösartigen Dateien verseucht ist. Deshalb ist Sicherheit im Internet ein wichtiger Punkt für jeden Internet-Nutzer. Bestandskunden von 1&1 erhalten ab Juni die Sicherheitssoftware Norton Antivirus Online von Symantec kostenfrei. Die bietet umfangreichen und zuverlässigen Schutz vor Viren und bestimmten Würmern. Die Lizenz dieses Programms kostet eigentlich 1,99 € pro Monat, doch ab Juni können sich 1&1-Bestandskunden Norton Antivirus Online kostenlos dazubestellen.

Bei den üblichen DSL-Anschlüssen ist die zur Verfügung stehende Bandbreite des Upstream (Richtung Internet) geringer als die des Downstream (Richtung Nutzer). Dadurch werden Daten in das Internet weniger schnell übertragen als Daten, die aus dem Internet geladen werden. Die doppelte Bandbreite, also doppelte Geschwindigkeit für den Upstream (384 kbit/s), können Bestandskunden mit einem DSL 2000-Anschluss von 1&1 ab Juni kostenfrei bestellen. Bisher fallen dafür eine einmalige Einrichtungsgebühr in Höhe von 24,99 € und 1,99 € monatliche Grundgebühr an, die dann gespart werden können.

Wenn Bestandskunden mit einem DSL-Anschluss von 1&1 Fragen zu ihrer DSL-Hardware, dem DSL-Anschluss oder ihrem DSL-Tarif haben, können sie jederzeit die technische Hotline des Providers anrufen. Bisher kostet das in den ersten vier Wochen der Vertragslaufzeit nichts, danach jedoch 99 Cent pro Gesprächsminute. Ab Juni wird 1&1-Kunden unter der Rufnummer 0900-1000415 komplett kostenlos weitergeholfen. Die Gespräche mit der technischen Hotline kosten bei Anrufen aus dem deutschen Festnetz 0 Cent.

Weitere Informationen

1&1 – DSL-Anschluss und DSL-Tarife
1&1 – Internettelefonie (VoIP)

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
„Fax-Irrsinn“ – trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

„Fax-Irrsinn“

Trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

Auch im Jahr 2024 kommt das Telefax in vielen Unternehmen und Behörden in ganz Deutschland noch als Kommunikationsweg zum Einsatz. Trotz digitaler Alternativen und möglicher Datenschutzrisiken wird das Faxgerät von vielen bevorzugt. Im Bundestag will man sich jetzt vom Telefax verabschieden. […]

Oniro OS – quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Oniro OS

Quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Das alternative Betriebssystem Oniro OS kommt auf das Volla Phone X23. Hinter dem frei verfügbaren Multi-Kernel-Betriebssystem steckt eine internationale Zusammenarbeit verschiedener Partner. Hierzu zählen neben der renommierten Eclipse Foundation auch die deutsche Volla Systeme GmbH sowie Huawei. […]

Warnung des Landeskriminalamts – vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Warnung des Landeskriminalamts

Vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Das LKA NRW warnt aktuell vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Die Täter nutzen hierbei Office 365, um in den Firmen großen Schaden anzurichten. Haben die Kriminellen erst einmal Zugang erhalten, ist das gesamte IT-System des Unternehmens betroffen. […]

Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]