Internet-Flatrate für Analog und ISDN – Timeflat by Night von StarDSL

Internet-Flatrate für Analog und ISDN - Timeflat by Night von StarDSL

In der Vergangenheit haben einige Internetprovider bereits versucht, eine Flatrate für Kunden anzubieten, die nicht per DSL, sondern über den Telefonanschluss surfen. Diese Tarife wurden bald wieder eingestellt, die Kosten waren zu hoch. Seitdem können die User nur noch Tarife nutzen, die auf Zeit- oder Volumenbasis abgerechnet werden. Der Internet Provider StarDSL, eine Marke der H3 netservice Gmbh, startete nun den Internettarif Timeflat by Night. Diese Flatrate ist zwar als Pauschaltarif für die Einwahl über den Telefonanschluss zu bezeichnen, jedoch gilt sie nur zu bestimmten Tageszeiten und die Gefahr, den Tarif falsch kalkuliert zu haben, hat der Anbieter von vornherein ausgeschlossen.

Mit der Timeflat by Night kann jeden Abend zwischen 18 Uhr bis 24 Uhr unbegrenzt gesurft werden, auch eine Kanalbündelung an dem ISDN-Anschluss ist eingeschlossen. Jedoch zahlt der Kunde für den Tarif monatlich 55,- €, ein Preis, der eine kleine Rechnung nötig macht. Ausgehend von 30 Tagen pro Monat und sechs inbegriffenen Surfstunden pro Tag beträgt der Preis einer Surfminute 0,51 Cent. Mit einem günstigen Internet Provider kann in den Abendstunden jedoch derzeit bereits für 0,02 Cent je Minute gesurft werden. (Bei der selben Nutzung würden somit lediglich 2,16 € pro Monat anfallen!) Und der errechnete Minutenpreis gilt selbstverständlich nur bei optimaler Ausnutzung des Tarifs. Verwendet der Kunde den Internet-Zugang nicht jeden Tag zwischen 18 und 24 Uhr, steigt der theoretische Minutenpreis entsprechend an.

Hinzu kommt, dass es sicherlich auch Tage gibt, an denen der Kunde gerne vor 18 Uhr in dem Internet surfen würde, jedoch fallen dann zusätzliche Gebühren anfallen. In den Stunden, an denen die Flatrate nicht gilt, also jeden Tag zwischen 0 Uhr und 18 Uhr, werden für die Nutzung pro Minute 0,99 Cent berechnet. Der Tarif eignet sich somit für Analog- und ISDN-Kunden, die das Internet vorrangig abends besuchen und nicht nach einem günstigen Internet-by-Call-Anbieter Ausschau halten möchten, empfehlenswert ist er jedoch nicht.

Weitere Informationen

Internet Provider

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]