Alles inklusive bei Arcor – Doppelflatrate-Pakete nun günstiger

arcor

Das Unternehmen Arcor verfügt über ein eigenes Leitungsnetz. Deshalb können Kunden in den Arcor Ausbaugebieten einen Vollanschluss von Arcor bekommen. Sie erhalten also einen Arcor ISDN-Telefonanschluss und einen Arcor DSL-Anschluss, und sind dabei völlig unabhängig von der Dt. Telekom. Der Arcor Vollanschluss ist in einigen Varianten erhältlich. Die Pakete sind auf die unterschiedlichen Nutzergruppen zugeschnitten. So ist der individuelle Bedarf abgedeckt, vom Vieltelefonierer und Wenigsurfer bis zum Poweruser, jeder kann ein passendes Paket erhalten.

Um das Paket, das alle Telekommunikationsbedürfnisse völlig befriedigen dürfte, handelt es sich bei der nun gestarteten Preisaktion von Arcor. Das All-Inklusive-Paket umfasst in der Basis neben einem Arcor ISDN-Telefonanschluss und einem DSL-Anschluss auch Pauschaltarife. Viel telefonieren können die Nutzer mit der Telefon-Flatrate, die inklusive ist und Telefonate in dem deutschen Festnetz immer für 0 Cent ermöglicht. Unbegrenzt surfen ist durch die DSL-Flatrate möglich, die ebenfalls in dem Paket enthalten ist. Auf Wunsch können Optionen zu dem Paket gebucht werden, die die Preise für Telefonate in das Ausland oder zu Handys noch weiter senken. Und auf Wunsch erhält der Kunde zusätzlich eine SIM-Karte für das Handy, mit der er immer ohne Gesprächsgebühren in das deutsche Festnetz telefonieren kann.

Das Paket bestehend aus Telefon- und DSL-Anschluss mit Telefon- und DSL-Flatrate kostete bisher 39,85 € pro Monat, wenn es mit einem DSL 2000-Anschluss gebucht wurde. Das ist ein Preis, der den Vergleich mit ähnlichen Produkten von zum Beispiel der Dt. Telekom trotz deren vorgenommener Preissenkungen nicht zu scheuen braucht. Nun sind die All-Inklusive-Pakete von Arcor aber noch günstiger, wenn sie innerhalb der Preisaktion bis mindestens zum 30. Juni 2007 bestellt werden. Mit einem DSL 2000-Anschluss kostet das Paket jetzt nämlich 34,95 € pro Monat. Wird es mit einem DSL 6000-Anschluss gebucht, fallen monatlich 39,95 € an und mit einem 16-Megabit-Zugang kostet es monatlich nur noch 44,95 €. Eine Bereitstellungsgebühr wird nicht berechnet und Hardware gibt es kostenlos (zzgl. Versandkosten) dazu. Neukunden sollten deshalb jetzt überprüfen, ob ein Wechsel in eines der Arcor DSL-Pakete für sie von Vorteil ist und einen Preisvergleich anstrengen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn − 8 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr