Suche nach einem Kinderschänder – Interpol veröffentlicht Bilder im Internet

interpol

Vermutlich reist er durch die Welt, um Kinder für seine Zwecke zu benutzen. Seit Jahren kursieren im Internet Bilder von ihm und rund 200 dieser Aufnahmen sind den Polizeibehörden bekannt. Die Bilder wurden als Fotoserie im Internet veröffentlicht. Darauf ist der Mann mit insgesamt 12 Jungen im Alter von sechs bis zehn Jahren zu sehen, die er sexuell missbraucht. Sein Gesicht wurde unkenntlich gemacht, doch das Bundeskriminalamt hat es rekonstruiert. Und weil Interpol diesen Mann verzweifelt sucht, ihn aber bisher weder identifizieren noch dingfest machen konnte, hat sie sein Gesicht im Internet veröffentlicht.

Die rekonstruierten Fotos sind einer vermutlich in den Jahren 2002 und 2003 in Vietnam und Kambodscha entstandenen Bilderserie entnommen. Die Nationalität des Sexualstraftäters ist den Behörden ebenso unklar wie seine Identität. Die vier rekonstruierten Bilder und die Originalaufnahme zeigen das Gesicht des Mannes aus verschiedenen Perspektiven. Er soll etwa Mitte 30 und europäischer oder nordamerikanischer Herkunft sein. Interpol hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung aus ganzen Welt. Alle anderen Mittel seien bereits ausgeschöpft, teilte die Behörde mit.

Wer den Mann auf den Bildern erkenne oder andere nützliche Hinweise habe, möge die Polizei oder ein Interpol-Büro in seinem Land benachrichtigen, bittet sie. Von eigenmächtigem Eingreifen rät sie ab. `Ohne die Hilfe der Öffentlichkeit könnte dieser Sexualstraftäter fortfahren, Kinder zu vergewaltigen und zu missbrauchen.´ sagte Interpol-Generalsekretär Ronald Noble. Interpol hat für die Suchaktion namens `Vico´ erstmals die Weltöffentlichkeit zur Mithilfe aufgerufen.

Update vom 16.10.2007

Der Aufruf an die Weltöffentlichkeit hat sich anscheinend gelohnt. Mehrere hundert Hinweise gingen bei den Behörden ein. Fünf unabhängige Quellen aus drei Kontinenten hätten den Mann identifiziert, berichtet die PC-Welt. Es handele sich um den 32-jährigen Kanadier Christopher Paul N., der als Lehrer zuletzt an einer südkoreanischen Schule Englisch unterichtete. Seit der Veröffentlichung der Bilder sei er nicht mehr zur Arbeit erschienen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Am Donnerstag sei der Mann aus Südkorea nach Thailand eingereist, teilten mehrere Quellen mit. Auf dem Flughafen von Bangkok sei er von Überwachungskameras mit kurzgeschorenen Haaren und Brille gefilmt worden. Die Suche nach dem Mann geht also weiter.

Update vom 19.10.2007

Der 32-jährige Kandier Christopher Paul Neil wurde heute in Thailand verhaftet. Mehrere Jugendliche haben bereits gegen den Mann ausgesagt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


12 + sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]