Suche nach einem Kinderschänder – Interpol veröffentlicht Bilder im Internet

interpol

Vermutlich reist er durch die Welt, um Kinder für seine Zwecke zu benutzen. Seit Jahren kursieren im Internet Bilder von ihm und rund 200 dieser Aufnahmen sind den Polizeibehörden bekannt. Die Bilder wurden als Fotoserie im Internet veröffentlicht. Darauf ist der Mann mit insgesamt 12 Jungen im Alter von sechs bis zehn Jahren zu sehen, die er sexuell missbraucht. Sein Gesicht wurde unkenntlich gemacht, doch das Bundeskriminalamt hat es rekonstruiert. Und weil Interpol diesen Mann verzweifelt sucht, ihn aber bisher weder identifizieren noch dingfest machen konnte, hat sie sein Gesicht im Internet veröffentlicht.

Die rekonstruierten Fotos sind einer vermutlich in den Jahren 2002 und 2003 in Vietnam und Kambodscha entstandenen Bilderserie entnommen. Die Nationalität des Sexualstraftäters ist den Behörden ebenso unklar wie seine Identität. Die vier rekonstruierten Bilder und die Originalaufnahme zeigen das Gesicht des Mannes aus verschiedenen Perspektiven. Er soll etwa Mitte 30 und europäischer oder nordamerikanischer Herkunft sein. Interpol hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung aus ganzen Welt. Alle anderen Mittel seien bereits ausgeschöpft, teilte die Behörde mit.

Wer den Mann auf den Bildern erkenne oder andere nützliche Hinweise habe, möge die Polizei oder ein Interpol-Büro in seinem Land benachrichtigen, bittet sie. Von eigenmächtigem Eingreifen rät sie ab. `Ohne die Hilfe der Öffentlichkeit könnte dieser Sexualstraftäter fortfahren, Kinder zu vergewaltigen und zu missbrauchen.´ sagte Interpol-Generalsekretär Ronald Noble. Interpol hat für die Suchaktion namens `Vico´ erstmals die Weltöffentlichkeit zur Mithilfe aufgerufen.

Update vom 16.10.2007

Der Aufruf an die Weltöffentlichkeit hat sich anscheinend gelohnt. Mehrere hundert Hinweise gingen bei den Behörden ein. Fünf unabhängige Quellen aus drei Kontinenten hätten den Mann identifiziert, berichtet die PC-Welt. Es handele sich um den 32-jährigen Kanadier Christopher Paul N., der als Lehrer zuletzt an einer südkoreanischen Schule Englisch unterichtete. Seit der Veröffentlichung der Bilder sei er nicht mehr zur Arbeit erschienen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Am Donnerstag sei der Mann aus Südkorea nach Thailand eingereist, teilten mehrere Quellen mit. Auf dem Flughafen von Bangkok sei er von Überwachungskameras mit kurzgeschorenen Haaren und Brille gefilmt worden. Die Suche nach dem Mann geht also weiter.

Update vom 19.10.2007

Der 32-jährige Kandier Christopher Paul Neil wurde heute in Thailand verhaftet. Mehrere Jugendliche haben bereits gegen den Mann ausgesagt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


11 + 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr