Suche nach einem Kinderschänder – Interpol veröffentlicht Bilder im Internet

Suche nach einem Kinderschänder - Interpol veröffentlicht Bilder im Internet

Vermutlich reist er durch die Welt, um Kinder für seine Zwecke zu benutzen. Seit Jahren kursieren im Internet Bilder von ihm und rund 200 dieser Aufnahmen sind den Polizeibehörden bekannt. Die Bilder wurden als Fotoserie im Internet veröffentlicht. Darauf ist der Mann mit insgesamt 12 Jungen im Alter von sechs bis zehn Jahren zu sehen, die er sexuell missbraucht. Sein Gesicht wurde unkenntlich gemacht, doch das Bundeskriminalamt hat es rekonstruiert. Und weil Interpol diesen Mann verzweifelt sucht, ihn aber bisher weder identifizieren noch dingfest machen konnte, hat sie sein Gesicht im Internet veröffentlicht.

Die rekonstruierten Fotos sind einer vermutlich in den Jahren 2002 und 2003 in Vietnam und Kambodscha entstandenen Bilderserie entnommen. Die Nationalität des Sexualstraftäters ist den Behörden ebenso unklar wie seine Identität. Die vier rekonstruierten Bilder und die Originalaufnahme zeigen das Gesicht des Mannes aus verschiedenen Perspektiven. Er soll etwa Mitte 30 und europäischer oder nordamerikanischer Herkunft sein. Interpol hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung aus ganzen Welt. Alle anderen Mittel seien bereits ausgeschöpft, teilte die Behörde mit.

Wer den Mann auf den Bildern erkenne oder andere nützliche Hinweise habe, möge die Polizei oder ein Interpol-Büro in seinem Land benachrichtigen, bittet sie. Von eigenmächtigem Eingreifen rät sie ab. `Ohne die Hilfe der Öffentlichkeit könnte dieser Sexualstraftäter fortfahren, Kinder zu vergewaltigen und zu missbrauchen.´ sagte Interpol-Generalsekretär Ronald Noble. Interpol hat für die Suchaktion namens `Vico´ erstmals die Weltöffentlichkeit zur Mithilfe aufgerufen.

Update vom 16.10.2007

Der Aufruf an die Weltöffentlichkeit hat sich anscheinend gelohnt. Mehrere hundert Hinweise gingen bei den Behörden ein. Fünf unabhängige Quellen aus drei Kontinenten hätten den Mann identifiziert, berichtet die PC-Welt. Es handele sich um den 32-jährigen Kanadier Christopher Paul N., der als Lehrer zuletzt an einer südkoreanischen Schule Englisch unterichtete. Seit der Veröffentlichung der Bilder sei er nicht mehr zur Arbeit erschienen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Am Donnerstag sei der Mann aus Südkorea nach Thailand eingereist, teilten mehrere Quellen mit. Auf dem Flughafen von Bangkok sei er von Überwachungskameras mit kurzgeschorenen Haaren und Brille gefilmt worden. Die Suche nach dem Mann geht also weiter.

Update vom 19.10.2007

Der 32-jährige Kandier Christopher Paul Neil wurde heute in Thailand verhaftet. Mehrere Jugendliche haben bereits gegen den Mann ausgesagt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


13 − sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]