Microsoft – Firmenname wird bei eBay versteigert

Microsoft - Firmenname wird bei eBay versteigert

Mit dem Namen Microsoft verbinden die meisten Menschen den weltweit größten Software-Hersteller mit Hauptsitz in Redmond in dem US-Bundesstaat Washington. Das Unternehmen wurde 1975 gegründet und 1976 wurde der Name Microsoft eingetragener Markenname. Unter diesem Namen ist es mit rund 80.000 Mitarbeitern in vielen Ländern tätig. In Portugal jedoch benutzte bereits ein anderes Unternehmen den Namen Microsoft, lange bevor der Software-Riese seine Geschäfte dort begann.

Seit 1981 verwendet dort die portugiesische Firma Microsoft Lda. den prominenten Namen und sicherte sich die Rechte daran. Als die amerikanische Microsoft Corporation im Jahr 1990 in Portugal tätig wurde, mussten die Amerikaner deshalb einen anderen Namen wählen. Seitdem ist der Vater des Windows-Betriebssystems dort unter dem Namen MSFT Portugal registriert.

Der Nachrichtenagentur Reuters sagte ein Firmensprecher der portugiesischen Microsoft Lda., sein Unternehmen habe mit dem amerikanischen Namensvetter zwar bereits verhandelt und die Microsoft Corporation habe Interesse an dem Kauf des Namens von dem portugiesischen Unternehmen gezeigt. Doch seine Firma sei nicht länger bereit, auf eine Entscheidung zu warten. Aus diesem Grund wolle sein Unternehmen die Rechte an dem Namen Microsoft in Portugal in dem Online-Auktionshaus eBay versteigern. Der Startpreis werde eine Millionen Dollar betragen. Ein Sprecher der MSFT Portugal lehnte eine Stellungnahme gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters ab.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 − 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Techniker veröffentlichen Nacktfotos – Apple zahlt Millionen an Studentin

Techniker veröffentlichen Nacktfotos

Apple zahlt Millionen an Studentin

Nachdem zwei Techniker eines Vertragspartners von Apple während einer Reparatur intime Fotos einer jungen Frau auf deren Facebook-Seite veröffentlichten, zahlte der US-Tech-Riese nun einen Millionen-Betrag an die heute 21-Jährige. […]