Urteil – usedSoft darf gebrauchte Software von Oracle nicht weiterverkaufen

Urteil - usedSoft darf gebrauchte Software von Oracle nicht weiterverkaufen

Es gibt nicht viel, das nicht gebraucht gekauft werden kann. Second-Hand-Artikel haben den Vorteil, dass sie eventuell neuwertig und vor allem erheblich günstiger erhältlich sind. Warum soll dieses Prinzip nicht auch bei Software funktionieren, denkt sich wohl jeder, der von dem Angebot der usedSoft GmbH hört. Denn die möchte im großen Stil bereits bezahlte Software-Lizenzen an den Zweitkunden bringen. Sehr vereinfacht bedeutet das, der Erstkäufer kauft dem Hersteller ein Exemplar einer Software ab und wenn der Erstkäufer die Lizenz nicht oder nicht mehr benötigt, wird sie von usedSoft an den nächsten verkauft. Dass die Software-Hersteller von dieser Idee nicht begeistert sind, ist verständlich. Da Software sich nicht abnutzt, sondern höchstens veraltet, gibt es für die Verwender keinen triftigen Grund, nicht zu Second-Hand-Software zu greifen.

Die Diskussion um das Recht oder das Unrecht an gebrauchter Software dauert schon einige Zeit an. Besonders prekär ist dabei, dass usedSoft Software anbietet, die aus Volumenlinzenzen herausgelöst wurde. Das sorgte bereits für einen Rechtsstreit zwischen einem Microsoft-Vertragshändler und usedSoft. Und nachdem der Software-Anbieters Oracle International Corp. schon eine einstweilige Verfügung erwirkt hatte, entschied nun das Landgericht München I in dem Verfahren gegen die usedSoft GmbH. Das Gericht untersagte usedSoft den Weiterverkauf der Softwarelizenzen von Oracle.

Grundsätzlich besteht für Software, die zum Beispiel auf einer CD ausgeliefert wird, ein sogenannter Erschöpfungsgrundsatz. Diese Software darf also weiterverkauft werden, denn mit dem Erwerb ist das Recht des Herstellers an diesem Exemplar erschöpft. Doch die betreffende Software wurde von Oracle nur als Download und nicht auf einem physischen Datenträger angeboten. Seinen Kunden empfahl usedSoft deshalb ebenfalls einen Download vom Server des Herstellers. Die usedSoft habe also nicht bereits von dem Hersteller vervielfältigte Software weiterverbreitet, sondern zur Erzeugung neuer, vom Hersteller unautorisierter Vervielfältigungen aufgefordert. Ein Vervielfältigungsrecht habe jedoch allein der Hersteller. Die von usedSoft angebotenen Lizenzen berechtigen somit nicht zu einer nochmaligen Vervielfältigung der online angebotenen Oracle-Software. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, usedSoft plant, in Berufung zu gehen.

Landgericht München I, Aktz.: 7 O 7061/06 vom 15.03.2007

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


13 + sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]