Aufgepasst – Verbraucherzentrale warnt vor Trick mit der Lastschrift

Aufgepasst - Verbraucherzentrale warnt vor Trick mit der Lastschrift

Wenn ein Verbraucher eine Sonderrufnummer anruft, für die er außergewöhnlich hohe Gebühren bezahlen soll, erwartetet er im Allgemeinen einen Mehrwert. Das ist sein Recht, schließlich dienen diese Rufnummern genau diesem Zweck. Anbieter sollen darüber Dienste ermöglichen und der Kunde sie einfach mit seiner Telefonrechnung bezahlen. Und das geht eben über die höheren Gebühren.

Selbstverständlich tummeln sich auf dem Markt der sogenannten Mehrwert-Rufnummern nicht nur seriöse Unternehmen. Zwar ist es für die schwarzen Schafe nicht mehr so leicht wie zu Zeiten der 0190-Rufnummern, Verbrauchern das Geld mit Gaunereien aus der Tasche zu ziehen, gänzlich ausgestorben sind die bösen Buben aber nicht. Denn das Geschäft mit der Sonderrufnummer lohnt sich. Für den Anruf bei einer 0900-Rufnummer können immerhin bis zu 3,- € pro Minute fällig werden.

Und so lassen sich manch unehrliche Unternehmen auch mal abenteuerliche und völlig unkonventionelle Tricks einfallen, um die Telefonkunden zu einem Anruf bei ihrer Service-Rufnummer zu bewegen. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich bei dem Vorgehen der Firma Kabelcom Ltd. um einen solchen handelt. Von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg wurde ein Beispiel geschildert.

Die payone GmbH & Co. KG zog für das Unternehmen Kabelcom Ltd. von dem Girokonto eines Verbrauchers 7,45 € per Lastschrift ein. Die Abbuchung der Kabelcom wurde ohne die Ermächtigung des Kontoinhabers vorgenommen. Als Abbuchungsgrund wurde der recht pauschal gehaltenen Betreff `Nutzung Fremddienste 01/07´ auf dem Kontoauszug des Betroffenen angegeben. Dem vermutlich irritierten Kontoinhaber wurde auch noch eine Servicerufnummer mitgeteilt, sie war ebenfalls auf dem Kontoauszug verzeichnet. Unter dieser Sonderrufnummer erreichte der Verbraucher lediglich eine Bandansage. Doch die kostete ihn 0,99 € pro Minute.

Zur Klärung der Sache sollten betroffene Verbraucher also besser die zu unrecht veranlasste Lastschrift bei ihrem Geldinstitut widersprechen und auf ihr Konto zurück buchen lassen. Es empfiehlt sich auch, rechtliche Schritte gegen das schuldige Unternehmen zu erwägen. Sollte es sich bei dem genannten Beispiel tatsächlich um eine betrügerische Masche handeln, wird es bald noch weitere Abbuchungen geben, vielleicht auch von Nachahmern. Verbraucher sollten deshalb vermehrt ihre Kontoauszüge überprüfen und den Unternehmen nicht zweifach ungerechtfertigten Profit gönnen, indem sie die angegebene Rufnummer anwählen.

1 Kommentar

  1. Was soll ich jetzt machen, soll ich den Betrag zu payone überweisen oder nicht, eine Nachricht habe ich nicht bekommen, nur auf dem Kontoauszug stehen die mit einer Forderung, ich bin etwas überfordert

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Elektroschrott – neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Elektroschrott

Neue Rücknahme-Pflicht tritt am 1. Juli in Kraft

Deutschland gehört zu den zehn Ländern weltweit, die jährlich am meisten Elektroschrott verursachen. Ab dem 1. Juli können Altgeräte nun auch in Discountern und Lebensmittelläden abgegeben werden. Hierdurch soll eine verbraucherfreundliche Rückgabemöglichkeit geschaffen werden. […]

Verbraucherschutz – ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

Verbraucherschutz

Ab dem 1. Juli ist der Kündigungsbutton Pflicht

In wenigen Tagen tritt eine neue Regelung in Kraft, die den Verbraucherschutz weiter stärken soll. Unternehmen, die Vertragsabschlüsse über ihre Webseite anbieten, müssen dann einen sogenannten Kündigungsbutton einrichten, der die Kündigung erleichtern soll. […]

Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]

Telegram-Premiumversion – exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram-Premiumversion

Exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram geht als erster großer Messenger-Dienst den Schritt und führt eine kostenpflichtige Premium-Version ein. User, die diese Mitgliedschaft abschließen, können auf exklusive Features zurückgreifen, die in der Basisversion nicht zur Verfügung stehen. Auch WhatsApp könnte bald auf ein ähnliches Modell setzen. […]