Prepaidkarte von schwarzfunk – Gut für Viel-SMSer

schwarzfunk

Handynutzer haben die Wahl zwischen unzähligen Handytarifen, und inzwischen auch zwischen vielen Handytarif-Anbietern. Denn ähnlich wie bei dem Geschäft mit den Resale DSL-Anschlüssen bieten im Mobilfunk nicht nur die Netzbetreiber Handytarife an. Neben Serviceprovidern wie mobilcom und Talkline gibt es auch die sogenannten Mobilfunk-Discounter. Die bieten Handytarife unter eigenem Namen aber mit der technischen Dienstleistung einer der deutschen Netzbetreiber an. So gibt es beispielsweise bei simyo Handytarife, die in dem Mobilfunknetz von E-Plus abgewickelt werden. Mobilfunk-Kunden von Tchibo verwenden das Netz von o2 und für die Handytarife von simply kooperiert T-Mobile mit dem Anbieter.

Das Handytarif-Angebot von schwarzfunk wurde schon immer in dem Handynetz von E-Plus abgewickelt. Anfänglich war schwarzfunk der Handytarif der Community-Plattform uboot.com, im Dezember 2007 wurde die Marke in einer eigens dafür gegründeten GmbH ausgegliedert. Zeitgleich wurde eine Preisaktion gestartet, deren Dauer nun bis Ende Februar verlängert wurde. Damit ist die Prepaidkarte praktisch umsonst zu haben, denn das Starterset kostet einmalig 9,90 € statt 19,95 € und enthält ein Startguthaben in Höhe von 10,- €.

Die Marke schwarzfunk ist insbesondere auf Jugendliche ausgerichtet und keine andere Zielgruppe in Deutschland versendet so viele SMS. Entsprechend günstig sind die Preise für den Versand dieser Kurznachrichten. Innerhalb Deutschlands kann eine SMS für 9 Cent verschickt werden, an andere schwarzfunk-Kunden sogar für nur 5 Cent pro Stück. (Alle Preise gelten ohne Sonderrufnummern etc.) Ein Leckerbissen ist auch das kleine Tool auf der Webseite des Anbieters. Dort können Freunde und Bekannte kostenlos SMS an den schwarzfunk-Kunden senden. Und mit 29 Cent pro Stück ist auch der Versand einer MMS über schwarzfunk besonders günstig.

Weniger interessant sind die Gesprächsgebühren, die für Telefonate außerhalb der schwarzfunk-Community anfallen. Zwar zahlen schwarzfunk-Kunden für Telefonate untereinander innerhalb Deutschlands nur 9 Cent pro Minute und die Abfrage der eigenen Mailbox ist kostenlos. Gespräche mit anderen nationalen Mobilfunk- und Festnetzanschlüssen sind mit 25 Cent pro Minute (Taktung 60/1) jedoch vergleichsweise teuer. Die Prepaidkarte von schwarzfunk ist also vor allem für jene interessant, die gerne und viele SMS versenden und auch ein Blick auf den Datentarif lohnt sich. Alle relevanten Informationen sind in unserem Prepaid Tarife Vergleich und auf der Detailseite schwarzfunk zu finden. Dort gibt es auch einen Link zu der Anbieterwebseite und der Bestellmöglichkeit.

Weitere Informationen

Handyvertrag – Vergleich
Handytarif – Tarifrechner

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins + 13 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr