Vodafone NaviFlat – Flatrate für die Navigation mit dem Handy

Vodafone NaviFlat

Um zielsicher von einem Punkt zum anderen zu gelangen dient vielen noch die Straßenkarte. Andere benutzen ein Navigationsgerät. Die gibt es als portable Geräte oder auch als fest installierte Geräte. Immer verbreiteter wird die Navigation mit dem Handy. Dazu muss das Mobiltelefon die Aufgabe des Navigationsgerätes übernehmen können. Es muss also vor allem mit entsprechender Software und mit GPS ausgerüstet sein.

Mit einem so ausgerüstete Handy können Kunden des Mobilfunk-Netzbetreibers und -Anbieters Vodafone die sogenannte NaviFlat verwenden. Für monatlich 5,- € wird der Kunde in Deutschland, Österreich und der Schweiz navigiert, für monatlich 9,95 € in dem gesamten Westeuropa. Während der Navigation kommuniziert das Handy mit dem Vodafone-Server und dieser Datentransfer ist durch die monatlichen Kosten bezahlt, egal wieviel sich der Kunde navigieren lässt. Die Mindestvertragslaufzeit der Vodafone NaviFlat beträgt 24 Monate. Kunden, die die Navigation zwei Wochen lang testen möchten, können das unverbindlich tun. Die Flatrate für den Datentransfer gilt dann allerdings nicht.

Die Vodafone NaviFlat setzt neben dem passenden Endgerät, das mit der bei dem Anbieter auch nachträglich erhältlichen Software ausgerüstet ist, einen bestehenden Vertrag samt der Tarifoption HappyLive UMTS voraus. In einigen Tarifen ist die bereits enthalten, zu Vodafone MinutenPaketen, Vodafone KombiPaketen, zu der Vodafone SuperFlat, Vodafone KombiComfort, den Tarifen Vodafone Basic, Sun, Fun, Classic und Premium sowie zu der Vodafone ZweitKarten, zu den Partnerkarten und den Vodafone-BusinessTarifen kann sie hinzugebucht werden.

Weitere Informationen
Vodafone bestellen
Handy Vertragsverlängerung – online

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 − 10 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]