Jetzt auch solo zu haben – 1&1 MediaCenter für vielseitige Entertainmenterlebnisse

Jetzt auch solo zu haben - 1&1 MediaCenter

Bisher war es nur in Verbindung mit einem 1&1 DSL-Paket erhältlich, nun gibt es das 1&1 MediaCenter auch als eigenständiges Produkt. Mit ihm kann der Nutzer auf multimediale Inhalte zugreifen, ganz einfach an dem DSL-Anschluss und in seinem Wohnzimmer. Das eröffnet ihm beispielsweise das riesige Angebot von maxdome, der Online-Videothek mit mehr als 15.000 Titeln von Blockbuster bis Bundesliga. Außerdem kann der Nutzer darüber das klassische Free-TV schauen. Es ist zeitlich unabhängig von dem tatsächlichen Sendetermin abrufbar.

Auch die Zeiten der eng begrenzten Radiosender-Auswahl ist mit dem MediaCenter vorbei. Der Partner phonostar offeriert sein Angebot ebenfalls über das 1&1 MediaCenter und bietet Zugriff auf rund 4.000 nationale und internationale Radiosender. Und auch einzelne Musiktitel sind auf Wunsch erhältlich, nämlich durch das Angebot von Jamba Music. Das Angebot ist noch weitreichender und wird zudem ständig erweitert. Das MediaCenter ist ein Dienst, in dem alles nötige für den Anschluss an den DSL-Zugang bereits enthalten ist. Für monatlich 9,99 € erhält der Kunde neben dem Zugriff auf das komplette Angebot auch die Mediacenter-Box. Sie baut in Verbindung mit dem DSL-Router eine Verbindung auf. Der Computer kann dabei ausgeschaltet bleiben. Die Box liefert ihre Daten direkt an die Stereoanlage oder das TV-Gerät, auf dem nach dem Verbindungsaufbau das MediaCenter-Menü zur Auswahl genutzt werden kann. Und auch eigene Inhalte von der heimischen Festplatte werden mit der MediaCenter-Box abgespielt.

Wer mag, kann die MediaCenter-Box im Paket bekommen oder für einmalig 199,- € kaufen und zahlt keine monatlichen Gebühren. Oder er bestellt sie einfach zu einem vergünstigten Preis wie gewohnt zu seinem 1&1 DSL-Paket hinzu. In jedem Fall erhält jeder Neukunde, der sich für das 1&1 MediaCenter registriert, drei Monate lang Jambas Musik-Flatrate mit über 1,7 Millionen Songs (regulärer Preis 9,99 €/Monat) sowie für einen Monat das Premium-Paket von maxdome mit über 12.000 Videos (regulärer Preis 19,99 €/Monat). Einzelne Titel sind bei maxdome ohne Abo-Bindung ab 49 Cent, bei Jamba Music ab 79 Cent erhältlich.

Weitere Informationen

1&1 bestellen

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]