Betrugsverdacht gegen eBay-Powerseller – Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Selectronica

betrug

Unter diversen Benutzernamen soll die Selectronica GmbH, ein Unternehmen aus Frankfurt a.M., bei dem Onlineauktionshaus eBay gehandelt haben. Mit dem Verkauf von Elektrogeräten, Bad-Armaturen und Fahrrädern soll die Firma sehr erfolgreich gewesen sein. Nach eigenen Angaben zählte sie seit dem Jahr 2005 zu den erfolgreichsten professionellen Verkäufern bei eBay. Doch nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Frankfurt a.M. gegen das Unternehmen. Die Selectronica GmbH habe vermutlich Kunden betrogen und eine Insolvenz verschleppt. Bei der Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main seien in den letzten Monaten bis zu 200 Anzeigen von Kunden des Händlers eingegangen, informierte die Staatsanwaltschaft. Angeblich haben Käufer bei der Rückgabe von Waren kein Geld von der Selectronica GmbH erhalten. Nach Angaben des Onlineauktionshauses eBay lieferte der Händler auch andere als die bestellten Artikel und es beschwerten sich Kunden, dass sie keine Ware erhalten hatten.

In der Wertung bei eBay sei der Händler deshalb seit Mai 2008 herabgestuft worden. Geschäfte habe er nur noch über das eBay-eigene Bezahlsystem PayPal machen dürfen, mit dem ein Käuferschutz gewährleistet werden soll. Damit können Kunden sicher sein, dass sie ihr Geld zurückbekommen, wenn mit der Lieferung oder der Ware etwas nicht in Ordnung sein sollte. Es ist eine Absicherung gegen Verluste, wie man sie zum Beispiel von Firmen kennt, die Außenstände an ein Factoring-Unternehmen verkaufen. Die Firma selbst kann unmittelbar über das Geld verfügen, auf das sie wahrscheinlich noch länger hätte warten müssen. In beiden Fällen, bei eBay-Kunden und bei Firmen, steht ein Mehr an Sicherheit im Vordergrund. Am 13. Juni seien schließlich alle Mitgliedskonten der Selectronica geschlossen worden. Man arbeite mit den Behörden zusammen, versicherte eine Unternehmenssprecherin von eBay. Das Unternehmen sei durchsucht und diverse Unterlagen beschlagnahmt sowie Daten gesichert worden. Die müssten nun ausgewertet werden, sagte die Staatsanwaltschaft.

Quelle: Welt-Online

Weitere Informationen

In dem Internet einkaufen – Sicher handeln

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gesetzesänderung - Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Gesetzesänderung

Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Es ist eine Gesetzesänderung geplant, die den deutschen Geheimdiensten erlaubt, in Nachrichtendiensten wie WhatsApp mitlesen zu dürfen. Auch die Hürden für die Überwachung von Einzelpersonen sollen gesenkt werden. In der Politik gibt es sowohl Zuspruch als auch Kritik für den Entwurf des Bundesministeriums. […]

WhatsApp Web – Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web

Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web ermöglicht die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes auf dem Laptop oder Computer. Bisher ist der Funktionsumfang im Vergleich zu der mobilen App eher gering. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bereits in wenigen Wochen Sprach- und Videotelefonie auch mit WhatsApp Web möglich ist. […]

Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max – Apple stellt seine neuen Modelle vor

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max

Apple stellt seine neuen Modelle vor

Apple hat am Dienstagabend die Modelle der iPhone-12-Familie vorgestellt. Zum ersten Mal gibt es vier verschiedene Geräte: das iPhone 12 Mini, das iPhone 12, das iPhone 12 Pro sowie das iPhone 12 Pro Max. Die ersten Smartphones können bereits ab morgen vorbestellt werden. […]

Drittanbieter-Leistungen – Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Drittanbieter-Leistungen

Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Obwohl seit Februar dieses Jahres neue Regelungen gelten, die Verbraucher vor ungewollten Leistungen von Drittanbietern schützen sollen, gehen immer noch zahlreiche Beschwerden bei der Stiftung Warentest ein. Es werden Grauzonen ausgenutzt, um weiterhin Geld mit Drittanbieter-Leistungen zu verdienen. […]