Alice DSL-Komplettpakete – Fernsehen jetzt inklusive

alice

Es ist erst wenige Jahre her, da wurde DSL für nahezu jedermann erschwinglich und vielerorts verfügbar. Doch DSL 1000 war die maximal erhältliche DSL-Geschwindigkeit (Bandbreite). Die Entwicklung geht jedoch mit großen Schritten voran. Die Leistungsfähigkeit der DSL-Anschlüsse für Privatkunden nimmt stetig zu. Inzwischen ist auch in den DSL-Netzen möglich, was die Kabelnetzbetreiber ebenfalls können, nämlich Triple Play anzubieten.

Triple Play ist ein Ausdruck, der eine eigentlich simple Sache beschreibt. Über eine Datenleitung, die ausreichend Bandbreite bietet, werden Telefon-, DSL- und Fernsehsignale gesendet. So kann der Kunde an seinem Anschluss gleichzeitig telefonieren (auch über mehrere Rufnummern), in dem Internet surfen und TV schauen (und Radio hören). Es ist also nicht mehr nötig, einen Festnetz-Telefonanschluss zu beauftragen, dazu einen DSL-Anschluss zu buchen und sich eine Satellitenschüssel für den TV-Empfang zuzulegen. Der Kunde erhält alles, und sogar meist preisgünstiger, aus einer Hand.

Während Telefon/Internet per TV-Kabel noch keine große Beachtung geschenkt wird, hat die Dt. Telekom mit ihren Entertain-Paketen (siehe Dt. Telekom DSL) eine Umsetzung des Triple Play versucht. Doch obwohl die Kunden eigentlich die Vorteile des Fernsehens über ihre Datenleitung suchen (zeitversetztes Fernsehen, digitale Bild- und Tonqualität, elektronisches Fernsehprogramm, etc.), hat sich das Produkt bisher nicht durchgesetzt. Vielleicht liegt das auch an dem deutlich höheren Preis der Entertain-Pakete.

Die HanseNet-Marke Alice, deren Produkte in vielen Anschlussbereichen verfügbar sind, bot sein IP-TV-Angebot an dem Alice DSL-Anschluss bislang als Option für monatlich zusätzlich 9,90 € an. Seit heute ist es in den Komplettpaketen von Alice auf Wunsch inklusive, an dem entbündeltem DSL-Anschluss Alice Light jedoch nicht mehr zu bekommen. Kunden der DSL-Pakete Alice Fun und Alice Complete erhalten das Fernsehangebot über ihren DSL-Anschluss ab jetzt ohne Aufpreis dazu, wenn sie die Alice Set-Top-Box (Gerät zum Weiterleiten des TV-Signals auf das Fernsehgerät) mitbestellen.

Mit den Alice DSL-Komplettpaketen können also jetzt ohne weitere Kosten, außer die der Alice Set-Top-Box (einmalig 69,90 € oder 2,90 €/Monat bei 24 Monaten Laufzeit) bis zu 150 Titel aus dem Video-on-Demand-Angebot abgerufen sowie öffentlich-rechtliche und private Fersehsender empfangen werden. Außerdem stehen an dem IP-TV-Anschluss gegen Gebühr Pay-TV-Sender, weitere Programmpakete und Titel aus der Online-Videothek zur Verfügung. Bis Ende des Jahrs gibt es das Pay-TV-Paket Big Entertainment übrigens auch kostenlos. Für Alice-Kunden mit einem Alice DSL-Komplettpaket wird Triple Play nun also auf Wunsch Wirklichkeit und das völlig ohne erhöhte Grundgebühren.

Weitere Informationen

Alice – Tarife und Anschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]